„Nicht nörgeln: Machen heißt die Devise!“

(pm/ea) – Schlechte Nachrichten gibt es genug. Wer nicht Teil des Problems sein will und Ideen hat, wie das Zusammenleben vor Ort verbessert werden kann, ist schon auf dem Weg in die richtige Richtung.


Um ihren Bürgern den Einstieg in ehrenamtliches Engagement zu erleichtern und bürgerschaftlicher Mitbestimmung vor Ort den Weg zu ebnen, nehmen die Kommunen Erlensee und Rodenbach seit Mitte 2016 am Bundesprogramm „Demokratie leben!“ teil. Achim Kreis und Anita Losch begleiten „Macher“ bei ihren Vorhaben und helfen bei der Projektumsetzung.

Udo Speiser (Leiter der Fahrradwerkstatt) und Achim Kreis (Fach- und Koordinierungsstelle „Demokratie leben!“) informieren über das über die TSG Erlensee e. V. laufende Projekt „Fahrradwerkstatt“, bei dem unter anderem Hilfe zur Selbsthilfe bei der Aufbereitung von gespendeten Rädern gegeben wird.

Um mit den beiden in Kontakt zu treten, ruft man einfach die www.mach-mit-seite.de auf, wo man mit den beiden Ansprechpartnern Losch und Kreis Kontakt aufnehmen kann. Oder für weitere Informationen geht man zu www.demokratie-erlensee-rodenbach.de.

Wer sich über das Bundesprogramm für demokratisches Engagement informieren will, hat hierzu auch am Tag der Bundestagswahl am 24.9.2017 die Möglichkeit. Denn die Fach- und Koordinierungsstelle wird mit einem Info-Stand auf dem Erlenseer Sonntag vor dem Erlenseer Rathaus vertreten sein.

Und jetzt? Nicht abwarten, klicken!

Auf dem Titelfoto: Sozialausschusssitzung einmal anders: Vergangenen Juli bestand in der sogenannten „Zukunftswerkstatt“ für interessierte Rodenbacher und Erlenseer Bürger die Möglichkeit, sich über bereits laufende Projekte vor Ort zu informieren.

Fotos: PM