Familienzentrum in der Fröbelstraße feiert Richtfest

(ms/ea) – Das Familienzentrum in der Fröbelstraße, bestehend aus dem Kindergarten, welcher wieder von der Ev. Kirchengemeinde betrieben werden wird, und dem Jugendzentrum des Teams Kinder- und Jugendarbeit in Erlensee (TKJE), feierte am Freitag Richtfest.

Bürgermeister Stefan Erb konnte zur Richtfestfeier zahlreiche Gäste begrüßen, darunter Erste Stadträtin Birgit Behr und weitere Mitglieder des Magistrats sowie der Stadtverordnetenversammlung, Architekt Jörg Himmler und Projektverantwortliche der beteiligten Firmen sowie Mitarbeiter der Stadtverwaltung und Leiterinnen der Erlenseer KiTas, außerdem Pfarrerin Claudia Herchenröther und Vertreter des TKJE.

Der vierzügige Kindergarten besteht aus vier Gruppenräumen, einem Turn- und Schlafraum sowie einem Küchenbereich mit Kinderküche und Essplatz. Zwei Treppenhäuser und ein behindertengerechter Aufzug dienen zur Erschließung des Erd -und Obergeschosses. Der Haupteingang des Kindergartens befindet sich in der Fröbelstraße. Die Gesamtnutzfläche des Kindergartens beträgt 1120 m², hinzu kommt eine Außenspielfläche von rund 1100 m².

Im Obergeschoss befindet sich das Jugendzentrum mit Büro- und Besprechungsräumen, einer Werkstatt und diversen Aktionsräumen. Die Erschließung erfolgt über eine Außentreppe und einen behindertengerechten Aufzug. Der Haupteingang zum Jugendzentrum befindet sich in der August-Bebel-Straße. Die Gesamtnutzfläche beträgt 380 m².

Insgesamt weist das gesamte Gebäude eine Gesamtnutzfläche von 1500 m² auf bei einem umbauten Raum von 7566 m³.

Beheizt werden soll das Jugendzentrum mit einer Luft-Wasser-Wärmepumpe, zur Energiegewinnung soll eine Photovoltaikanlage dienen.

Das gesamte Gebäude soll zum einen zwei getrennte Nutzungen (Kindergarten und Jugendzentrum) aufweisen. Zum anderen kann aber auch eine gemeinsame Nutzung erfolgen, zum Beispiel der Turnraum des Kindergartens oder der Multifunktionsraum des Jugendzentrums. Durch die beiden eingeschobenen Eingangsbereiche und die Treppenhäuser wurde eine möglichst flexible Nutzung ermöglicht.

Nach dem Spatenstich im Juli 2023 bildet nun das Richtfest einen weiteren Höhepunkt bei der Realisierung des Jugendzentrums, welches nach den Worten von Bürgermeister Stefan Erb im September 2025 fertiggestellt sein soll.

Die Kosten für das Gebäude belaufen sich auf 9.095.000 Euro. Zuzüglich Grundstücksankauf, Abriss, Außengelände und vorübergehende Unterbringung des Kindergartens für rund vier Jahre ergeben sich Gesamtkosten von rund 12 Mio Euro.

„Erlensee ist im Bereich Kinderbetreuung in der Region und darüberhinaus führend“, betonte der Bürgermeister und ergänzte, dass jeder Cent für das Jugendzentrum gut investiert sei.

Nach Fertigstellung wird sowohl der Ev. Kindergarten, der zur Zeit in Containern auf dem Gelände der KiTa Sandweg untergebracht ist, einziehen als auch das TKJE, welches derzeit in der Fallbachhalle residiert.

Pfarrerin Claudia Herchenröther erinnerte in ihrem Grußwort an die lange Geschichte der Kinderbetreuung an diesem Standort. So wurde 1884 die „Kleinkinderschule Langendiebach“ auf Initiative des Fabrikanten August Brüning und seiner Frau Marie gegründet. Somit wird die „Ev. Tageseinrichtung für Kinder in Langendiebach“ in diesem Jahr 140 Jahre alt.

Im alten Gemeindehaus wurden damals etwa 40 Kinder von einer Diakonissin in einem Raum betreut. In den 1930er Jahren bekam das Haus einen kleinen Anbau. 1961 wurde der neue Kindergarten eingeweiht. 1980 wurde der Verbindungsbau fertiggestellt, so entstand das neue Gemeindehaus. Im Keller fand das Jugendzentrum seinen Platz.

2017 musste sich die Ev. Kirchengemeinde von den Räumlichkeiten trennen aufgrund schrumpfender Mitgliederzahlen und dadurch bedingten zurückgehenden Finanzmitteln. Die Stadt Erlensee hatte sich als Käuferin angeboten mit dem Ziel, den Kindergarten zu erweitern und den Standort mit Jugendzentrum zu erhalten.

Pfarrerin Claudia Herchenröther zeigte sich im Namen der gesamten Kirchengemeinde froh und dankbar, dass dieser Standort mit der langen Tradition erhalten bleibt und schloss ihr Grußwort mit einem Segensgebet.

Auch Marianne Nobiling, Leiterin des Ev. Kindergartens Langendiebach, und vom TKJE Stefan Layer und Mike Herrmann, zeigten sich in ihren Grußworten sehr erfreut über die neuen Räumlichkeiten, in die sie im neuen Jahr einziehen werden. Für alle stellt die Rückkehr an den alten Standort eine wirkliche Herzensangelegenheit dar, wie an den sehr persönlich gehaltenen Reden deutlich wurde.

Impressionen vom Richtfest:

Der Zimmermann beim Richtspruch

Pfarrerin Claudia Herchenröther im bald fertigen neuen Ev. Kindergarten

Vom Fachbereich Bauwesen und Stadtservice (v.l.): Simon Gemiciyan, Leiter Wolfgang Rittershauß und Fachdienstleiterin Hochbau und Liegenschaften Maria Jansen

Impressionen vom Gebäude:

 

Auf dem Titelfoto (v.l.): Mike Herrmann (TKJE), Pfarrerin Claudia Herchenröther, Marianne Nobiling (Ev. Kindergarten), Nina Bader (TKJE), Stefan Layer (TKJE), Bürgermeister Stefan Erb und Architekt Jörg Himmler

Bericht und Fotos: Markus Sommerfeld

 

 

 

Anzeige

„Wieviel Deutsche Post steckt noch in der DHL?“ – Aktienforum zeigt Strategien in „einer anderen Welt“

Ganz im Zeichen der anhaltend hohen Inflation stand das Aktienforum, zu dem die Sparkasse Hanau zusammen mit der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) eingeladen hatte.

Weiterlesen