Ausgedünnte TGH unterliegt in Baden-Württemberg: Niederlagen gegen Ulm und Stuttgart

(pm/ea) – Nach dem großen Erfolg in der Vorwoche müssen die Basketballer der TG Hanau nun wieder einen kleinen Dämpfer hinnehmen.

Die Mannschaft von Headcoach Mohammed Hajjar war gleich doppelt in Baden-Württemberg gefordert. So verlor sowohl das NBBL-Team im Spiel gegen die OrangeAcademy (Endstand 81:64) als auch die erste Mannschaft in der Partie gegen den MTV Stuttgart (Endstand 94:68). Dabei muss man den Spielern großen Respekt zollen: Gerade einmal acht Spieler konnten am Wochenende mit auf die Auswärtsspiele fahren, die dafür um jeden Punkt kämpften.

„Gerade gegen Stuttgart war es ein wirklich schweres Spiel für uns. Bereits am Samstag sind wir in der NBBL gegen Ulm angetreten, die uns vor große Probleme gestellt haben – das hat viel Kraft gekostet. Zusätzlich sind wir nicht mit unserem vollständigen Kader angereist“, sagt Trainer Hajjar nach dem intensiven Wochenende. Tom Arkan fiel kurzfristig verletzt aus und auch Jeremie Okitasumbu konnte krankheitsbedingt nicht anreisen. Da auch Valentin Konstantinov prüfungsbedingt zu Hause blieb, fehlten Hajjar in Summe sechs Stammkräfte auf dem Feld.

Umso überraschender fiel für die Hanauer der Start ins Spiel aus: Die acht verbleibenden Spieler kämpften und zeigten sich taktisch diszipliniert. „Im ersten Viertel haben wir einen sehr guten Job gemacht, sowohl in der Offensive und der Defensive. Wir haben deutlich mehr Pässe gespielt und konnten so entsprechend mithalten“, lobt der Hanauer Trainer. Mit 21:22 zur ersten Viertelpause war eine waschechte Überraschung gelungen.

Allerdings konnte die Mannschaft diese Leistung nicht aufrecht erhalten. Nach den ersten zehn Spielminuten verletzte sich Kapitän Luca Eibelshäuser und fiel für den Rest der Partie aus. Gepaart mit der großen Anstrengung des Vortags in den Knochen brach die Leistung der Hanauer Mannschaft im zweiten Spielabschnitt ein. Die Stuttgarter dominierten das zweite Viertel und ließen Hanau insbesondere in der Offensive kaum Chancen. Entsprechend deutlich fiel das Ergebnis zur Halbzeit aus: Stuttgart drehte den Rückstand aus dem ersten Viertel in ein 52:29.

Die Spieler der TGH gaben sich in dieser Phase nicht auf und kämpften sich nochmals zurück ins Spiel. Ein besseres Festhalten am Gameplan brachte wieder Oberwasser und sorgte tatsächlich für ein weiteres gewonnenes Viertel: Mit 16:24 konnte die Mannschaft zumindest ein bisschen Boden gutmachen. Allerdings drehten die Hausherren im letzten Viertel abermals auf und siegten am Ende mit 94:68.

„Wir haben unser bestes gegeben, haben hart gekämpft. Ich bin insbesondere sehr happy über die Leistungen von Ben Groß und Felix Sinning. Sie sind heute über sich hinausgewachsen und haben einen starken Schritt nach vorne gemacht. Genau darum geht es uns“, lautet das versöhnliche Fazit von Hajjar.

Für die TG Hanau spielten:

Luca Eibelshäuser (4 Punkte, 0 Assists, 0 Rebounds)
Luca Lindert (1/1/0)
Ben Groß (23/0/4)
Danis Salkovic (9/1/3)
Eren Yildiz (3/0/2)
Vadim Maisels (4/0/5)
Ben Williams (1/2/1)
Felix Sinning (23/1/9)

 

Anzeige

„Alltagsdramen Spezial!“ – Ein Abend mit Susanne Hasenstab und Emil Emaille in der Klosterberghalle Langenselbold: Eine Veranstaltung der Buchhandlung Büchermeer

Schon seit 2007 veröffentlicht die Aschaffenburger Autorin Susanne Hasenstab ihre Dialog-Kolumne „Hohler Chaussee“ im Main-Echo, außerdem seit fünf Jahren die Radio-Comedy-Serie „Der ganz normale Wahnsinn“ in HR4. Zusammen mit ihrem Bühnenpartner Emil Emaille ist sie mit kabarettistischen Lesungen unterwegs, die einen absurd komischen Einblick in den Kosmos unseres alltäglichen Gebabbels geben.

Weiterlesen