Bruchköbel beim Kinzigman, IRONMAN 70.3 Kraichgau und Ingolstadt-Triathlon

(pm/ea) – Ein ereignisreiches Wochenende liegt hinter den Athletinnen und Athleten des Tria-Teams Bruchköbel. Mit der Damenmannschaft beim Kinzigman in Langenselbold, zwölf Startern bei der Mitteldistanz im Kraichgau und nochmal zwei Startern in Ingolstadt waren fast 20 Bruchköbeler Triathleten am Wochenende bei Wettkämpfen aktiv.

Beim Langenselbolder Kinzigman reichte es für Saskia Hopfer (Platz 25), Nadine Meltzow (28.), Katja Millers-Pflüger (30.) und Barbara Schäfer (36.) im Damen-Team zu Platz 11 in der zweiten Hessenliga. Angetrieben von großem Support aus dem Verein an der Strecke hatten die Damen auf der Sprintdistanz jede Menge Spaß bei dem vom ADAC Triathlon-Club Main-Kinzig wie immer hervorragend organisierten Wettkampf.

Starter und Supporter des Kinzigman in Langenselbold

Den bislang wärmsten Tag des Jahres konnten die 14 Starter auf den beiden Mitteldistanzen deutlich länger genießen. In Ingolstadt führte die flache und etwas zu kurze Strecke Markus Respondek zu einer neuen persönlichen Bestzeit auf der Mitteldistanz. Mit 3:58 Stunden (34. Platz von knapp 1.000 Startern) blieb er erstmals unter vier Stunden und konnte Selbstvertrauen für seinen dritten Anlauf beim IRONMAN in Frankfurt sammeln. An gleicher Stelle war auch René „Supporterkeule“ Marquardt (Platz 420) überglücklich über sein erstes Finish nach langer verletzungsbedingter Wettkampfpause.

Noch deutlich präsenter und mit beachtlichen Leistungen waren die markant-roten Trikots des Tria-Teams im Kraichgau zu sehen. Markus Becker, der seit letztem Jahr den Vereinsrekord auf der Langdistanz hält, lieferte ein überragendes Rennen ab und bezwang die schwierige Strecke im „Land der 1000 Hügel“ in nur 4:32:03 Stunden. Nur zehn Minuten später kam Alex Schlamann ins Ziel, weitere anderthalb Minuten später Freddy Lüer – beide sogar mit etwas schnelleren Laufzeiten als Becker, der zu Start des abschließenden Halbmarathons jedoch bereits einen großen Vorsprung rausgeschwommen und -geradelt hatte.

Sebastian Göritz (4:47:39) blieb ebenfalls unter fünf Stunden, im Kraichgau definitiv eine weitere Zeit mit Ausrufezeichen. Danach kamen Matthäus Prochownik, Steffen Kloß, Torsten Krebs, Marco Taufer und Sven Kölsch in unter sechs Stunden ins Ziel. Ulrich Hausch und Marcia Schmidt verpassten die 6-Stunden-Marke um drei und fünf Minuten. Nach 7:29 Stunden kam auch Marcel Seip-Klüber ins Ziel.

Im prall gefüllten Wettkampfkalender geht es schon kommenden Sonntag im nordhessischen Fritzlar weiter. Dort steht das zweite Rennen des Regionalligateams an. Neben Becker und Respondek starten bei dem Sprintwettkampf voraussichtlich Raffael Berger, Noah Blandamura und Robert Schöneberger, zudem ist Stefanie Becker als Einzelstarterin gemeldet.

Auf dem Titelfoto: Einige Ironman Kraichgau Starter: v.l. Marcel Seip-Klüber, Thorsten Krebs, Markus Becker, Frederick Lüer, Alexander Schlamann, Stefen Kloß

Fotos: PM

Anzeige

Mit Racktours zur Spessarttherme Bad Soden-Salmünster

Die als Heilquelle anerkannte Thermal-Sole Soden-Salmünsters fließt aus über 500 Metern Tiefe direkt in alle Becken der Spessart Therme. Wer mag, kombiniert seine Auszeit in der Spessart Therme mit einer Auszeit in der 4-Sterne-Sauna. Im einzigartigen „Meeresklima“ der Totes-Meer-Salzgrotte lässt es sich wunderbar eine Dreiviertelstunde verschnaufen.

Weiterlesen