FCE kommt trotz 75-minütiger Überzahl bei 93ern nicht über mageres 1:1 hinaus

(bm/ea) – Rund 400 Zuschauer sahen an der Kastanienallee ein Derby, das sich auf einem höchst überschaubaren Niveau abspielte.

Die Anfangsviertelstunde verlief ohne große Höhepunkte, mit Ausnahme eines 16m Schusses von Dorian Ahouandjinou, der aber zu zentral kam und 93er Keeper Armend Brao vor keinerlei Probleme stellte. Aufregung gab es erstmals in der 16. Minute als ein Befreiungsschlag aus der FCE-Abwehr von dem baumlangen Tarik Sejdovic unterlaufen wurde und in Dorian Ahouandjinou einen Abnehmer fand, der alleine aufs Tor der 93er zusteuerte. Tolga Ünal versuchte noch zu retten, was zu retten war und trat dem FCE-Stürmer kurz vor der Strafraumgrenze in die Hacken, obwohl der Torabschluss schon erfolgt war. Und dennoch wertete der Unparteiische diese unglückliche Aktion als Notbremse gegen den 93er Kapitän und verwies ihn mit der roten Karte des Spielfeldes. Fortan hatte die Breideband-Elf den vermeintlichen Vorteil 75 Minuten lang in Überzahl zu agieren. Wer nun der Auffassung war, dass die Partie zugunsten des FCE kippen könnte, sah sich allerdings getäuscht. Bis zur 27. Minute hatten die 93er noch keine adäquate Torchance zu verzeichnen. In Spielminute 28 dann ein völlig überflüssiges Foul des FCE halblinks in Nähe der Strafraumgrenze. Kristijan Bejic schnappte sich das Spielgerät und verwandelte per direktem Freistoß aus knapp 20m zur 1:0 Führung für die Gastgeber. Bis kurz vor der Pause plätscherte die Partie so vor sich hin und dann glückte Sebastian Wagner (45+1) nach einer Hereingabe von Nico Damm aus dem Gewühl heraus noch der 1:1 Ausgleichstreffer. So ging es auch in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel kam der FCE etwas besser ins Spiel und hatte auch mehr Spielanteile, ohne jedoch aus der Überzahl -wie schon gegen Neuhof- Kapital schlagen zu können. Viel zu ideenlos, umständlich, zu wenig zielstrebig, mit vielen Ballverlusten und Fehlabspielen versuchte die Breideband-Elf ihre Angriffe nach vorne zu tragen, was den 93ern die Abwehrarbeit nicht sonderlich schwer machte. Die 93er verlegten sich nun mehr aufs Konterspiel und waren hierbei auch stets gefährlich. Nicholas Beier stellte 93er Keeper Armend Brao in der 54. Minute mit einem 20m Schuss auf die Probe, der diesen zur Ecke klären konnte. Auf der Gegenseite scheiterte Kristijan Bejic in der 59. Minute mit einem Kopfball, der knapp am FCE-Gehäuse vorbeistrich. In der 75. Minute parierte FCE-Keeper einen Kopfball von Sergen Türker. Und dennoch hatte der FCE kurz vor Schluss noch zweimal die Chance auf den „lucky Punch“, als Tim Zimpel in der 89. und Philipp Müller in der 90. Minute am jeweils glänzend reagierenden 93er Keeper Armend Brao ihren Meister fanden.

Am Ende stand eine Punkteteilung, die für die 93er wertvoller ist, als es der Breideband-Elf nutzt. Der FCE steckt weiterhin mit mickrigen 12 Punkten im Tabellenkeller fest, während sich die 93er weiter in der Spitzengruppe etablieren.

Auswechselungen:

61. Min. Tim Zimpel für Tim Grünewald
74. Min. Pascal Hamann für Nicholas Beier
77. Min. Philipp Müller für Dorian Ahouandjinou
87. Min. Tom Niegisch für Nico Damm

Hanau 93:

54. Min. Timucin Sen für Leandro Baumann
64. Min. Sergen Türker für Marco Ferukoski
72. Min. Niklas Biehrer für Patrick Kalata

Besondere Vorkommnisse: 16. Min. rote Karte für Tolga Ünal wegen Notbremse

Beste Spieler:

FCE – Nicolas Beier, Luca Bergmann, Vincent Köhler
Hanau 93 – Armend Brao, Terry Danso

Zum 18. Spieltag am Samstag, 5.11.2022 erwartet der FCE in der heimischen Arena am Fliegerhorst den SV Steinbach, die derzeit im Klassement auf Tabellenplatz 9 rangieren. Wie die Platzierung zeigt, ist der SV Steinbach sehr gut in die Saison gestartet und es wird eine schwere Aufgabe für den angeschlagenen und schwächelnden FCE werden, hier entsprechende Punkte einzufahren. Anpfiff der Begegnung ist um 16.00 Uhr.

Bericht: Bernd Mohn

 

Anzeige

Sparkasse Hanau: Erfolgreiche Nachwuchskräfte erhalten Abschlusszeugnisse

Bei der Sparkasse Hanau haben kürzlich fünf Auszubildende ihre Ausbildung zu Bankkaufleuten erfolgreich beendet. Die Abschlusszeugnisse erhielten Merve Akyaz, Canan Karahan, Fabienne Schäfer, Michelle Thöne und Lena Wicke.

Weiterlesen