„400.000 Steps for a good reason“: Sina Freund geht den Jakobsweg und sammelt Spenden für „Wir helfen in Afrika e.V.“

(ms/ea) – Sina Freund aus Linsengericht-Waldrode wird sich in wenigen Tagen auf den Weg machen, um von Porto nach Santiago de Compostela zu laufen. Sie möchte damit auch für Hilfsprojekte des in Gelnhausen-Höchst beheimateten Vereins „Wir helfen in Afrika e.V.“ Spenden sammeln. Mit Erlensee Aktuell hat sie über ihre Beweggründe gesprochen.

Seit sieben Jahren ist die gebürtige Waldröderin, die mittlerweile in Frankfurt wohnt, Mitglied im Verein „Wir helfen in Afrika e.V.“, der seit mehr als 25 Jahren Menschen in Südkenia (Mamba Village, Lunga-Lunga und Ukunda) in den Bereichen Bildung, Gesundheit und Infrastruktur mit mehreren Projekten unterstützt. „Ein kleiner, familiärer Verein, bei dem man weiß, dass wirklich jeder gespendete Euro vor Ort ankommt“, betont Sina Freund, die für einen Jungen eine Schulpatenschaft übernommen hatte und sich bereits zweimal in Kenia persönlich davon überzeugt hat, wie die Projekte in Kenia verwirklicht werden.

Im letzten Jahr hat sie beschlossen, eine Auszeit auf dem Jakobsweg zu nehmen und den Verein auf ihre Art und Weise zu unterstützen. „Ich kam auf die Idee, auf dem Weg Spenden zu sammeln. Zunächst konnte ich mich nicht auf ein bestimmtes Projekt festlegen. Durch meine Teilnahme an der Projektreise im Februar konnte ich mir einen Überblick über den aktuellen Stand der Projekte verschaffen und besonders das Projekt „Vom Mädchen zur Frau“ ist mir in bleibender Erinnerung geblieben, das ich jetzt gerne besonders unterstützen möchte“.

Der Verein „Wir helfen Afrika e.V.“ berichtet dazu auf seiner Homepage:

Vor mehreren Jahren machte Vereinsmitglied Stephanie Katumi Musomba darauf aufmerksam, dass einige Mädchen regelmäßig für mehrere Tage im Monat im Unterricht fehlen. Auf die Frage nach den Hintergründen beschrieb sie uns die Schwierigkeit: In ihrer natürlichen Entwicklung vom Mädchen zur Frau stehen die Mädchen in Mamba Village einmal im Monat vor einem großen Problem. Unwissenheit, fehlende Aufklärung und nicht zuletzt die fehlenden finanziellen Mittel für Hygieneartikel zwingen die Mädchen für den Zeitraum ihrer Periode der Schule fern zu bleiben.

In Zusammenarbeit mit Stephanie und den Lehrerinnen der beiden Schulen in Mamba Village (Renate School und Oasis Academy) wurde das Projekt „Sanitary Towels for Girls“ ins Leben gerufen.

Inhalte sind neben der regelmäßigen Versorgung der Mädchen mit Hygieneartikeln wie Binden, Toilettenpapier und Unterwäsche auch aufklärende Gespräche mit den weiblichen Lehrkräften und Fragestunden, in denen die Mädchen die Möglichkeit haben ‚unter sich‘ alle Fragen zu stellen, die sie beschäftigen. Was für Mädchen und junge Frauen hier in Deutschland selbstverständlich ist, ist für die Mädchen in Mamba Village Neuland und anfangs mit Peinlichkeit und Scham verbunden.

Die Mädchen kommen regelmäßig zur Schule, sind selbstbewusster und offener und öffnen sich den Lehrerinnen gegenüber mit ihren Problemen. Die strahlenden und selbstbewussten Blicke der Mädchen auf den Bildern bestätigen uns, dass wir auf einem guten Weg sind.

Mit diesem Projekt haben wir neben dem Thema ‚Bildung‘ ein weiteres wichtiges Thema aufgegriffen, um unser Ziel, den Kindern in Mamba Village eine bessere Zukunft zu ermöglichen, zu erreichen. Denn nur starke, selbstbewusste Kinder und vor allem Mädchen werden den Mut haben, ihren eigenen Weg zu gehen, die Chancen zu nutzen, die ihnen gegeben werden und die Herausforderungen zu bewältigen, die ihnen das Leben stellt.

(Weitere Infos unter www.wirhelfeninafrika.de)

„Bereits mit 2 Euro kann ein Mädchen einen Monat lang durch das Projekt versorgt werden. Und so lautet mein Aufruf: Bitte spendet, jeder Euro zählt!“, so Sina Freund, die über ihre Email-Adresse 400.000stepsforagoodreason@web.de zu erreichen ist und gerne Fragen beantwortet. Über den Instagram-Account 400000stepsforagoodreason kann man sie übrigens auf dem Jakobsweg begleiten.

Vor zwei Jahren hat sie mit dem Wandern angefangen und ist den Bonifatiusweg von Mainz nach Fulda und den deutschen Jakobsweg von Fulda nach Trier gelaufen. Jetzt hat sie sich den rund 260 km langen portugiesischen Jakobsweg unter dem Motto „400.000 Steps for a good reason“ vorgenommen und ist gespannt, welche Abenteuer auf sie warten.

Wer sie bei Ihrem Herzensprojekt unterstützen möchte, kann wie folgt spenden:

Spendenkonto Sina
IBAN: DE91 1203 0000 1082 4487 52
Bank: DKB
BIC: BYLADEM1001

Per Paypal kann die Aktion ebenfalls unterstützt werden: 400.000stepsforagoodreason@web.de

„Am 8. August geht´s los. Drückt mir die Daumen und begleitet mich auf meinem Weg! Vielen Dank für Eure Unterstützung!“, so Sina Freund.

Erlensee Aktuell wünscht viel Erfolg, eine gute Reise und eine gesunde Wiederkehr.

Bericht: Markus Sommerfeld

Fotos: Privat

 

 

 

Anzeige