Ergebnisse der Obduktion der beiden in Hanau getöteten Kinder liegen vor

(pm/ea) – Einen Tag nach dem Tod zweier Kinder im Zusammenhang mit einem mutmaßlichen Familiendrama in der Hanauer Römerstraße steht nunmehr die Identität der beiden Verstorbenen fest: Es handelt sich um einen elf Jahre alten Jungen und seine siebenjährige Schwester, die in dem mehrgeschossigen Haus wohnhaft waren.

Wie die Staatsanwaltschaft und die Polizei weiter berichten, verstarb den Ergebnissen der noch am Dienstag im gerichtsmedizinischen Institut Frankfurt/Main durchgeführten Obduktionen zufolge das Mädchen durch eine scharfe Gewalteinwirkung im Halsbereich. Bei dem Jungen konnten multiple innere Verletzungen festgestellt werden, die auf einen Sturz aus großer Höhe schließen lassen. Die Gründe eines solchen Sturzes sind Teil der umfassenden Ermittlungen, die aktuell wegen des Verdachts des Mordes geführt werden.

Im Übrigen dauern die bereits gestern begonnenen, umfangreichen Spurensicherungsmaßnahmen sowie die Fahndung nach einem männlichen Tatverdächtigen an. Insbesondere zu den laufenden Fahndungsmaßnahmen können derzeit jedoch keine weitergehenden personenbezogenen Informationen herausgegeben werden.

Ein wichtiger Baustein zur Aufhellung dieses Falles könnten auch Beobachtungen von Passanten oder Anwohnern sein. Wer im Zusammenhang mit der Tat eine auffällige Person gesehen hat, wird deshalb gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Hanau unter der Rufnummer 06181 100-123 in Verbindung zu setzen.

 

Anzeige

Seminarreihe zum Thema „Verschwörungstheorien“

Am Dienstag, den 31. Mai ab 19 Uhr findet im Bürgertreff in Oberrodenbach (Talstraße 1 63517 Rodenbach) der erste von vier Workshops zum Thema „Verschwörungstheorien und der richtige Umgang mit diesen“ statt.

Weiterlesen