Schmuck und Bargeld lagen in der Hecke

(pm/ea) – Eine überaus ungewöhnliche Fundsache gibt seit gut drei Wochen der Hanauer Polizei Rätsel auf. Nun wendet sie sich mit der Angelegenheit an die Öffentlichkeit und hofft auf neue Hinweise.

Ein Rentner aus der Nähe von Hanau hatte bei Gartenarbeiten auf seinem Grundstück in einer Hecke einen Müllbeutel gefunden, den ein Unbekannter dort anscheinend entsorgt hatte. Doch in der Tüte war keinesfalls Unrat, wie anfangs zu vermuten war, sondern ganz im Gegenteil befand sich hochwertiger Goldschmuck und eine ansehnliche Summe Bargeld im sechsstelligen Bereich darin.

Seit dem ungewöhnlichen Fund versucht die Hanauer Polizei die Herkunft der Wertsachen zu klären, bislang allerdings vergeblich. Auch wenn Geld und Schmuck in der Hecke wohl kaum „verloren“ wurden, ließ sich ein konkreter Bezug zu einer möglichen Straftat bislang nicht herstellen. Aufgrund des äußerlichen Zustandes dürfte die Tüte zudem wohl schon mehrere Jahre in der Hecke gelegen haben, ohne dass sie entdeckt wurde.

Die Ermittler erhoffen sich nun mit der Veröffentlichung von Fotos der Schmuckstücke, den rechtmäßigen Eigentümer oder zumindest die Hintergründe der vermeintlich herrenlosen Sache ermitteln zu können und fragt die Bevölkerung:

– Wer kennt die abgebildeten Schmuckstücke und kann etwas zu deren Herkunft sagen?
– Wer kann Angaben darüber machen, wer die Tüte (vielleicht schon vor einigen Jahren) in die Hecke geworfen hat?

Es handelt sich um überwiegend um Damen- und Herrenringe sowie mehrere Taschenuhren, aber auch Halsketten und Ohrstecker. Die Schmuckstücke wurden in einem Fachbetrieb begutachtet und auf rund 20.000 Euro geschätzt. Es handelt sich um sogenannte Massenware, die in den 50er und 60er Jahren in den USA hergestellt sein dürfte.

Sollten sich keine neuen Hinweise ergeben, wird die Mülltüte samt Inhalt wie jede andere „normale“ Fundsache behandelt und geht demnach dem kommunalen Fundbüro zu.

Hinweise nimmt die Polizeistation Hanau II unter der Rufnummer 06181 90100 entgegen.

Fotos: Polizei

Anzeige

Neu bei der Erlenseer Firma ComVoTec: „Lüften gegen Covid-19“ mit CO2-Ampeln für Schulen, KiTas usw.

Das richtige Lüften von Innenräumen – wie Klassenzimmer, Kitas, Büros oder Wohnungen – kann helfen, das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu verringern. Neben den CO2-Sensoren auf LoRaWan Basis haben wir nun auch CO2 Ampeln für Schulen, KiTas usw. im Programm.

Weiterlesen