Bruchköbeler Triathleten gewinnen ersten Liga-Wettkampf

(pm/ea) – Die 1. Herrenmannschaft des Tria-Teams Bruchköbel hat den Corona-bedingt verspäteten Liga-Auftakt beim Burgwald-Triathlon hauchdünn für sich entschieden und steht damit an der Tabellenspitze der 1. Hessenliga.

Noch größer als die Freude über den Sieg war jedoch das Vergnügen, überhaupt wieder einen Triathlon bestreiten zu können. Für manche, auch bei der 2. Herren- sowie der Damenmannschaft des Tria-Teams, die ebenfalls in Burgwald starteten, war es der erste Wettkampf nach 22 Monaten oder gar länger.

Nur dank strenger Auflagen und vielerlei Anpassungen im Veranstaltungskonzept konnte der 12. Burgwald-Triathlon mit allen hessischen Triathlon-Ligen stattfinden – ohne Massenstart, sondern alle 15 Sekunden ein:e Athlet:in ins Wasser, zudem Maskenpflicht bis unmittelbar vor dem Start und direkt nach Zieleinlauf, keine Zuschauer und Betreuer. Ein anderes Ambiente also, aber die pure Freude am Sport stand so umso mehr im Mittelpunkt und war allen Athlet:innen – dauerhaftem Regen und allen Widrigkeiten zum Trotz – anzusehen.

Aufgrund der Einzelstarts war jede:r Athlet:in auf sich gestellt und erst nach dem Zieleinlauf konnte gerechnet und verglichen werden. Die Veranstaltung war in zwei Distanzen aufgeteilt, einen Supersprint (300 m Schwimmen, 15 km Rad, 3 km Laufen) mit zwei Starter:innen pro Team und einen Sprint+ (600 m Schwimmen, 29 km Rad, 5 km Laufen) mit je drei Startern bei den Herren bzw. zwei Starterinnen bei den Damen.

Die erste Herrenmannschaft, die in den vergangenen drei Saisons zweimal aufgestiegen war und mit zusätzlicher Verstärkung zweier Athleten vom SSC Hanau-Rodenbach mit Aufstiegsambitionen ins Rennen ging, erwartete ab 8:30 Uhr in der Früh ein äußerst spannendes Rennen. Auf der Supersprint-Distanz konnte Raffael Berger den Gesamtsieg einfahren, insbesondere auf dem Rad distanzierte er seine Konkurrenten deutlich. Der gerade erst 16-jährige Noah Blandamura, neben dem in Burgwald nicht gestarteten Jannik Trunk einer der beiden Neuzugänge der Bruchköbler, folgte auf dem starken vierten Platz. Beim Sprint+ war Markus Becker als 6. am schnellsten, Markus Respondek folgte rund eine Minute später als 11., Max Holtkamp wurde 22. In Summe lag das Tria-Team damit hauchdünn vor Eintracht Frankfurt auf Platz 1 und schielt nun mit einem Auge Richtung Regionalliga.

Die zweite Herrenmannschaft (5. Hessenliga) reiste nur zu viert an und stand somit schon vor dem Start etwas stärker unter Druck – denn so war kein Streichergebnis möglich und alle kamen zwangsläufig in die Wertung. Alle meisterten diese Herausforderung souverän. Auf der Supersprint-Distanz finishten Alexander Schlamann und Marcel Seip-Klüber als 10. und 21. ebenso im Mittelfeld wie Dominik Jonzyk (24.) und Steffen Kloß (27.) auf der Sprint+-Distanz.

Die Damen-Mannschaft war aus verschiedenen Gründen nicht in der üblichen Besetzung am Start und konnte dadurch keinen der vorderen Plätze belegen. Hier belegten Stefanie Becker und Petra Krauss auf der Supersprint-Distanz Platz 10 und 11, Diana Wohlfarth und Alexandra Meine auf der Sprint+-Distanz Platz 9 und 10. Alle zeigten sich mit ihrem Einzelleistungen zufrieden und waren dankbar, überhaupt wieder einen Wettkampf absolvieren zu können.

Weiterhin war mit Sabine Olischläger auch eine Einzelstarterin in der offenen Wertung in Burgwald am Start und erreichte auf der „Sprint+“-Distanz eine gute Platzierung im Mittelfeld.
Weiter geht es für die Teams voraussichtlich am 29. August beim Viernheim-Triathlon, der als Sprint-Triathlon geplant ist. Voraussetzung dafür sind weiterhin niedrige CoVid-Infektionen und ein ebenfalls strenges Hygienekonzept des Veranstalters.

Anzeige

Neu am Österreich Stand von Familie Vidot am Hanauer Wochenmarkt: „Bosna Käsekrainer!“

Ab sofort gibt es am Österreich Stand von Familie Vidot am Hanauer Wochenmarkt ein neues Produkt auf der Speisekarte, nämlich die Bosna Käsekrainer!

Weiterlesen