FW Main-Kinzig starten mit neuer Homepage

(pm/ea) – Vor einigen Tagen fiel der Startschuss für die neue Homepage der FW Main-Kinzig, die unter der Adresse www.freiewaehlermkk.de zahlreiche Informationen zur kommunalpolitischen Arbeit der hiesigen Freien Wähler bietet, wie diese in einer Pressemitteilung berichten.

Aktuell insbesondere auch die 72 Personen umfassende Kandidatinnen- und Kandidatenliste der Freien Wähler für die Kommunalwahl am 14. März 2021.

„Die bisherige Homepage war nach einigen Jahren optisch, inhaltlich und auch von ihrem Pflegeaufwand her an ihrem Zenit angekommen, aus diesem Grund haben wir nun gemeinsam mit der city-map Agentur des Main-Kinzig-Kreises die Neustrukturierung der Homepage vorgenommen“, so Heinz Breitenbach, Vorsitzender der Freien Wähler Main-Kinzig.

Die Social-Media Beauftragten Ruben Hundhausen und Torsten Gast, die auch die Facebook-Präsenz der heimischen Freien Wähler betreuen, ergänzen: „Diese Arbeiten sind nun größtenteils abgeschlossen und seit dem Jahreswechsel im Internet unter www.freiewaehlermkk.de abrufbar. Wir danken den Mitstreiterinnen und Mitstreitern der FW Main-Kinzig für deren Anregungen und Presseartikel, denn ohne ordentliche Inhalte nutzt auch die schönste optische Aufmachung und die neue Grundstruktur der Homepage nichts.“

„Die nutzerfreundliche Menüführung und der übersichtliche Seitenaufbau, mit den Verlinkungen zu Facebook und Instagramm, ermöglichen einen schnelleren Zugriff auf die Informationen über unsere Kreispolitik“, erläutert Carsten Kauck, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der FW im Kreistag. „Die neue Optik, die auch an die Darstellung von Smartphones angepasst wurde, zeigt die Vielfalt der Freien Wähler im Main-Kinzig“, sind sich die beiden Betreuer Ruben Hundhausen und Torsten Gast einig.

Auf dem Titelfoto: Ruben Hundhausen und Torsten Gast

Fotos: PM

 

Anzeige

Sparkasse Hanau informiert über Geldanlagetrends 2021: Kostenloser Webcast von Sparkasse und DekaBank

Das an Aufregung reiche Börsenjahr 2020 wird als Ausnahmeerscheinung vermutlich in die Finanzgeschichte eingehen. Falsch wäre es jedoch, auch die niedrigen Zinsen für eine Ausnahmesituation zu halten.

Weiterlesen