Spatenstich für Integrativen Wohnpark in der Langendiebacher Straße

(ms/ea) – Am Mittwochnachmittag erfolgte der Spatenstich für den neuen Integrativen Wohnpark des Vereins Selbsthilfe Körperbehinderter Hanau/Gelnhausen (SHK) in der Langendiebacher Straße. Auf dem Grundstück der Stadt Erlensee werden im Rahmen von Erbpacht durch den Verein 22 barrierefreie Wohnungen errichtet, die an jüngere, an ältere sowie an Menschen mit Behinderung vermietet werden sollen.

Zu dem Spatenstich konnte Uwe Schneider, Vorsitzender des Vereins Selbsthilfe Körperbehinderter Hanau/Gelnhausen, neben Vertretern der Baufirma und den Architekten auch den SPD-Landtagsabgeordneten Christoph Degen, Landrat Thorsten Stolz sowie Bürgermeister Stefan Erb begrüßen. Er dankte dem Kreis und der Stadt als verläßliche Partner für die Hilfe bei der Umsetzung der dritten Wohnanlage dieser Art in Erlensee, in der Inklusion wirklich gelebt werden kann.

Landrat Thorsten Stolz lobte den Mut und die Entschlossenheit des Vereins, diesen Wohnpark zu bauen, in dem Barrierefreiheit und bezahlbare Mieten realisiert werden sollen. In Erlensee werde nach seinen Worten nicht nur geredet, sondern der dringend benötigte bezahlbare Wohnraum geschaffen. Der von der SHK gewählte Ansatz sei genau der richtige.

Bürgermeister Stefan Erb lobte ebenfalls den Verein für das Engagement und betonte, dass dieser seit vielen Jahren ein verlässlicher Partner sei. In den von Uwe Schneider ausgesprochenen Dank schloss er die Gremien der Stadt Erlensee mit ein, die einstimmig für den Kauf des Grundstücks und die Bestellung des Erbbaurechts gestimmt hätten.

Der Main-Kinzig-Kreis fördert den Bau mit 512.000 Euro.

Fotos: Wolfgang Racek, Markus Sommerfeld

Anzeige