1 Million Euro bei Monatsauslosung ausgespielt – PS-Los-Sparen lohnt sich in jedem Fall

(pm/ea) – Für viele Sparkassenkunden in Hessen wurde der 15. Mai 2019 auf ganz besondere Weise zu einem Glückstag. Nämlich dann, wenn sie bei der PS-Monatsauslosung im Mai gewonnen haben.

Über 226.000 Bargeldgewinne in Höhe von über 1 Million Euro wurden ausgelost. Für die Sparkasse Hanau waren 7.692 Gewinne im Gesamtwert von 26.640,00 Euro dabei.

Die PS-Auslosung fand im Rahmen einer Veranstaltung der Sparkasse Hanau statt. Zahlreiche Kunden konnten live die sieben Ziehungen im Hause der Sparkasse Hanau verfolgen. Als Glücksfeen bei der Ziehung fungierten die Darsteller Barbara Bach und Annalisa Stephan der Brüder-Grimm-
Festspiele Hanau, die zudem Einblicke aus dem Stück „Die Bremer Stadtmusikanten“ zum Besten gaben.

Mitmachen lohnt sich auf jeden Fall! Ein PS-Los kostet 6 Euro. Davon werden 4,80 Euro angespart, mit 1,20 Euro nimmt man an den monatlichen Auslosungen teil. Außerdem tut man mit dem Erwerb eines Loses auch noch etwas Gutes: 25 Prozent des Auslosungsbeitrages stellen die Sparkassen gemeinnützigen und wohlfahrtspflegerischen Einrichtungen zur Verfügung. Insgesamt konnten auf diese Weise in 2018 über 7,2 Millionen Euro für soziale Projekte bereitgestellt werden.

Die PS-Lose können in allen Geschäftsstellen der Sparkassen in Hessen erworben werden. Das PS-LOS-SPAREN findet das ganze Jahr über statt. Jeden Monat werden bei den Auslosungen hessenweit Höchstgewinne bis zu 100.000 Euro ausgespielt. Darüber hinaus finden zweimal im Jahr Sonderauslosungen statt, bei denen es attraktive Sachpreise wie Pkw oder Reisen zu gewinnen gibt.

Auf dem Foto (v.l.): Silke Wenner, Annalisa Stephan, Barbara Bach, Sparkassenmaskottchen „Sparky“

Foto: PM

⇒www.hanau-aktuell.com

Neues von unseren Partnern! Anzeige

Sparkasse Hanau unterstützt 18. Hanauer Stadtlauf

Die Sparkasse Hanau unterstützt den am 20. September 2019 stattfindenden Hanauer Stadtlauf „Stärke zeigen – Gemeinsam gegen Gewalt an Frauen“ mit 1.000 Euro.

Weiterlesen