Leserbrief: „Hat Erlensee ein Antifa-Problem?“

In einem Leserbrief verurteilt Georg May aus Erlensee scharf die Zerstörung von AfD-Wahlplakaten.

Liebe Freunde der nicht gelebten Demokratie, nicht nur, dass ihr überall eure Antidemokratischen Aufkleber dran pappt, und Wände mit Farbe besprüht, ich konnte überdies feststellen, dass von knapp 20 aufgehängten Plakaten der AfD nur wenige unbeschädigt blieben. Auch konnte ich sehen, dass Ihr Euch nicht zum ersten Mal an wehrlosen Plakaten vergeht!

Macht Euch das Spaß, und was ist die nächste Stufe? Häuser und Autos von AfD Wählern und Sympathisanten?

Die tolle Gesinnung zeigt jede Menge Eurer bunten Toleranz und viel Demokratieverständnis. Hatte mich schon gefragt, ob die Gehirnwäsche der Medien zugunsten Eurer sonst propagierten galoppierenden Barmherzigkeit diesmal anders ausfällt, und sich nicht wieder in blinder Zerstörungswut äußert. Aber ein bestimmtes geistiges Level ändert sich wohl nicht mehr.

Eines sei Euch jedoch gesagt, liebe Freunde der Antidemokratie: für jedes Plakat, dass Ihr entfernt, hängt die AfD wieder 5 neue auf. Diesen „Plakate Krieg“ kann nur die Demokratie gewinnen und die ist hier ganz klar auf Seiten der AfD.

Lasst Euch doch vielleicht mal bei einem Dialog mit euren „Unterstützern“, den Mitgliedern der Grünen Partei oder den Jusos, über Sachbeschädigung und dessen Folgen nach dem Strafgesetzbuch und dem Hess. Polizeirecht belehren, denn Demokratieverständnis hat noch niemandem geschadet.

Ein besorgter Bürger Erlensees
Georg May

Leserbriefe können an redaktion@erlensee-aktuell.de zur Veröffentlichung gesendet werden. Sie geben allein die Meinung der Verfasser wieder, die ebenfalls darüber entscheiden, ob diese auch auf der Facebookseite von Erlensee Aktuell veröffentlicht werden sollen. Anonyme Zusendungen sind von einer Veröffentlichung ausgeschlossen.

Neues von unseren Partnern! Anzeige

Sparkasse Hanau unterstützt 18. Hanauer Stadtlauf

Die Sparkasse Hanau unterstützt den am 20. September 2019 stattfindenden Hanauer Stadtlauf „Stärke zeigen – Gemeinsam gegen Gewalt an Frauen“ mit 1.000 Euro.

Weiterlesen