Neubergs Gemeindebrandinspektor zieht positive Bilanz der ehrenamtlichen Arbeit seines Teams

(pm/ea) – Am Dienstag begrüßte der Gemeindebrandinspektor Uwe Reifenberger die Mitglieder der aktiven Abteilungen der Neuberger Feuerwehr zur gemeinsamen Jahreshauptversammlung im Gerätehaus im Ortsteil Rüdigheim. Neben den Berichten, Grußworten und Beförderungen standen auch Ehrungen auf der Tagesordnung.

Neben den aktiven Mitgliedern, der Presse und weiteren Gästen, konnte man Frau Bürgermeisterin Iris Schröder, den ersten Beigeordneten der Gemeinde Neuberg, Ottmar Heck sowie den Kreisbrandmeister Volker Achtert begrüßen.

Im Bericht des Gemeindebrandinspektors zeigten sich der Neuberger Feuerwehrchef und dessen Stellvertreter erfreut über die abermals gezeigte Bereitschaft zur Aus– und Weiterbildung. Neben den internen theoretischen und praktischen Ausbildungsveranstaltungen beider Wehren wurden von den Neuberger Feuerwehrkräften zusätzlich noch viele externe Lehrgänge auf Kreisebene sowie an der Landesfeuerwehrschule in Kassel mit Erfolg absolviert. Eine Addition der Dienststunden der insgesamt 61 Einsatzkräfte ergibt über 6044 Stunden, die von Neuberger Feuerwehrleuten im Jahr 2018 ehrenamtlich zum Wohle der Mitbürger geleistet wurden. Zusätzlich dazu kamen etliche Stunden zu Vor und Nachbereitung der Aktivitäten, der Gerätewarte, Betreuer der Kinder- und Jugendgruppen, für den Besuch von Sitzungen und Tagungen. Die Einsatzzahlen waren im Berichtsjahr 2018 leider mit insgesamt 62 Einsätzen steigend.

Im Anschluss an den Jahresbericht des Gemeindebrandinspektors informierte Gemeindejugendfeuerwehrwart Tobias Lach über die Aktivitäten der Jugendfeuerwehr, welche zahlreiche Übungsabende, Abzeichen und Aktivitäten bei anderen Feuerwehren absolvierte, Highlight hier waren in 2018 die Zeltlager am Gederner See und Burg Rieneck. Auch hier kamen viele Stunden ehrenamtlicher Arbeit zusammen, wofür Lach auch insbesondere den Betreuern dankte.

Ebenso ereignisreich war das Jahr für die Kinderfeuerwehr, berichtete Gemeindekinderfeuerwehrwartin Susanne Lach. Diese Gruppe etabliert sich mit einer Mischung aus spielerischem Heranführen an die Feuerwehrtätigkeit, als weiterer wichtiger Pfeiler in der Nachwuchsarbeit. Die Kindergruppen werden gut besucht und es konnten schon einige Einsatzkräfte der Zukunft an die Jugendfeuerwehren übergeben werden.
Komplettiert wurde die ausführliche Berichterstattung noch durch die Berichte der Sprecher über die Aktivitäten der Alters- und Ehrenabteilungen in beiden Ortsteilen, welche aktiv Ihre „Übungsabende“ betreiben und die Wehren stark unterstützen.

Bürgermeisterin Iris Schröder überbrachte die Grüße der politischen Gremien und fand sowohl lobende Worte für die geleistete Arbeit in der Vergangenheit, als auch motivierende Worte für eine weiterhin positive Zusammenarbeit in der Zukunft. Insbesondere aber betonte Schröder, dass sie sich im Sinne des Ehrenamtes in der Aufgabendefinition und Sichtweise der zu erfüllenden Dienstleistungen eine pragmatischere Zusammenarbeit in der Zukunft mit den übergeordneten Stellen und dem Verständnis der Mitbürgerinnen und Mitbürger wünsche. Sie betonte, dass die professionelle und engagierte Arbeit der Kräfte einen großen Anteil dazu beitragen, dass die Bürger in Neuberg und im Kreis ruhig schlafen können.

Dem schloss sich auch Kreisbrandmeister Volker Achtert an, welcher auch die Grüße des Kreisfeuerwehrverbandes und dessen Vorsitzenden Werner Beier, sowie des Gefahrenabwehrzentrums und des Kreisbrandinspektors Markus Busanni überbrachte und über aktuelle Themen berichtete.

Wie üblich standen auch bei der diesjährigen Hauptversammlung wieder Übernahmen und Beförderungen aktiver Kameraden und Kameradinnen an. Zunächst wurden Marvin Ferchau, Jochen Seidel und Pascal Rüttgers aus der Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilung übernommen, danach wurden Michl Berger, Barbara Lach und gleich Pascal Rüttgers zur/zum Feuerwehrfrau/mann ernannt. Zum Oberfeuerwehrmann befördert wurden die Kameraden Alexander Birkner, Maximilian Lach, Kevin Wolf und Maximilian Zieg. Über Ihre Beförderung zum Löschmeister durften sich Sascha Blattner und Niklas Hinterschuster freuen. In die Reihen der Brandmeister stieg Tobias Lach auf, Oberbrandmeister dürfen sich nun Florian Scholl und Hans – Jürgen Stahl nennen.

Danach standen noch die Ehrungen verdienter Mitglieder auf der Tagesordnung. Das Silberne Brandschutzehrenzeichen am Bande des Hessischen Ministeriums des Inneren und für Sport, für mindestens 25-jährige aktive, pflichttreue Dienstzeit in Freiwilligen Feuerwehren, erhielten Michael Brosch und Oliver Heck. Über die Goldene Ehrenmedaille am Bande des nassauischen Feuerwehrverbandes für mindestens 30-jährige aktive Dienstzeit in der Feuerwehr konnten sich Peter Braun und Markus Wolf freuen.

Über den Erhalt der Anerkennungsprämie des Landes Hessen freuten sich Timo Aßmann – 10 Jahre aktiver Dienst in der Einsatzabteilung, Gunnar Bauer – 20 Jahre und Michael Klein sowie Uwe Reifenberger – 40 Jahre.

Nach ihrer langjährigen Feuerwehrzeit wurden Andreas Berg, Rainer Heil, Erhard Rohloff und Karl – Heinz Weber aus der Einsatzabteilung in die Ehren- und Altersabteilung übernommen. Dort werden sie weiterhin Ihrer Feuerwehr treu verbunden bleiben. Dafür erhielten Andreas Berg, Rainer Heil und Karl – Heinz Weber die Goldene Ehrennadel der Feuerwehr des Hessischen Ministeriums des Inneren und für Sport sowie ein Geschenk der Gemeinde.

Nicht alltäglich ist die Verleihung des Brandschutzehrenzeichen am Bande GOLD SONDERSTUFE, des Hessischen Ministeriums des Inneren und für Sport, für mindestens 50-jährige aktive, pflichttreue Dienstzeit in Freiwilligen Feuerwehren, welches Erhard Rohloff verliehen bekam.

Zum Abschluss der vielseitigen Veranstaltung gab Reifenberger noch einen Ausblick auf die anstehenden Themen und nächsten Termine und lud alle zu einem kleinen Imbiss ein.

Auf dem Foto: Die beförderten und geehrten Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Neuberg mit Bürgermeisterin Iris Schröder, Kreisbrandmeister Volker Achtert, Gemeindebrandinspektion und Wehrführungen.

Foto: PM

⇒www.neuberg-aktuell.de

 

Neues von unseren Partnern! Anzeige

Zwei Hessen, die zusammen gehören….

Zu einem Kasten hassia gibt’s jetzt eine Flasche Blauer Bock Urtyp gratis.

Weiterlesen