Monika Reuter: „Rituale und Sinnbilder mit großer Symbolkraft“

Anzeige

Liebe Leser, wer hätte es gedacht, Weihnachten steht vor der Tür. Besonders im Jahreszyklus begegnen uns im November und Dezember viele Rituale und Sinnbilder mit großer Symbolkraft und darum geht es auch in  dem folgenden Beitrag.

Im Alltäglichen fallen uns rituelle Handlungen meist gar nicht so auf, doch schon das morgendliche Zurechtmachen im Bad oder die Zeit am Frühstückstisch folgt unserem ganz eigen Ritual.

Für sehr viele Menschen ist, auch wenn sie sich vielleicht eher als Kirchen-fern bezeichnen möchten, der Besuch des Familiengrabes an Allerheiligen oder dem Ewigkeitssonntag, auch als Totensonntag bekannt, wichtig und ist fest im Gedenken an die Verstorbenen verankert.

Auch der weihnachtliche Gottesdienstbesuch oder das traditionelle Familienfest folgen einem festen Ritus. Und wenn wir ehrlich sind, lieben wir es, wenn gerade an Weihnachten die schönen Dinge so bleiben, wie sie schon immer waren.

Das vermittelt uns dieses wunderbare Gefühl von „ Nach – hause – kommen“ und  fast schon kindlicher Geborgenheit.

p1000490okokkl

Mit meinem Unternehmen Abschied – gemeinsam – gestalten und in meiner Tätigkeit als freie TrauerRednerin ist es mir möglich, den Angehörigen und Trauergästen im Rahmen der Abschiedsfeier individuelle und sehr persönliche Rituale oder Sinnbilder anzubieten, diese in der Trauerfeier und damit in die Trauerbewältigung hilfreich einzubringen.

p1050078okkl

Rituale und Symbole vermitteln Halt und Orientierung.Sie machen unseren Alltag einfacher, helfen uns aber auch bei der Bewältigung komplexer, lebensweltlicher Situationen.

Wenn ich gemeinsam mit den Angehörigen den Abschied eines nahen Menschen in einer Trauerfeier bespreche, gibt es die schöne Möglichkeit, Symbole bzw. Sinnbilder in ein Abschiedsritual einzufügen.

Ich stehe Ihnen am Tag der Abschiednahme ganz individuell zur Verfügung.

Sie haben die Möglichkeit bei mir Blumenschmuck und die Dekoration der Trauerhalle zu bestellen. Oder sie engagieren mich,wenn sie nicht von einem Geistlichen begleitet werden möchten, auch oder „nur“ als TrauerRednerin, die sie durch die Trauerfeier begleitet. Alle Angebote meiner Tätigkeit können einzeln gebucht werden.

Zu meinem Angebot als TrauerRednerin gehört auch eine gute „ Willkommenskultur“, bei der die Trauergäste persönlich begrüßt werden. Im vorbereitenden Trauergespräch schauen die Hinterbliebenen und ich gemeinsam ob und welches Ritual angemessen erscheint.

Immer wieder gerne, darf ich die Gäste beim Betreten der Trauerhalle eingeladen, im Gedenken an den nahen Menschen eine Kerze zu entzünden  und diese in großen bereitgestellten  Schalen abzustellen.
p1000782ok
Oder wir bieten an, sich aus einem Korb ein  kleines Holzherz,einen Stern oder auch einen besonderen Stein heraus zu nehmen.

mo2

p1000784-2kl

Bei kleineren Abschiedsnahmen, wie sie oft im Bestattungswald gewünscht werden, gibt es auch die schöne Möglichkeit, die Verbundenheit der Familie untereinander bzw. mit dem Toten durch ein Band das während der Abschiedsnahme locker in den Händen gehalten wird, zu verdeutlichen. Am Ende der Feier können die Gäste es gemeinsam um die Grabstätte legen, oder sie nehmen ein Stück davon als Erinnerung mit nach Hause.
p1000790kl

In der Rede für den Verstorbenen findet das Symbole seinen Anklang und ich lade die Familie und Gäste ein, ihre ganz persönlichen, individuellen Erinnerungen und Empfindungen in diese kleinen Sinnbilder, sozusagen gedanklich, hinein zu legen.

Rituale und Symbolhandlungen sind eine nonverbale, jedoch kraftvolle Ausdrucksform. Rituelle Handlungen vereinfachen. Sie können Freiräume schaffen für neue Gedanken oder verschollene Emotionen. Wenn wir es zulassen, helfen sie uns mit unserer Gefühlswelt in Kontakt zu kommen und unsere jeweilige Gefühlslage ohne Worte oder dem Unbehagen einer Rechtfertigung auszudrücken.

Ganz gewiss schaffen Rituale mit ihren Sinnbildern eine verbindende, tröstliche Gemeinschaft.

Gerade weil eine Symbolhandlung und Ritual eine große Ausdruckskraft besitzt, sollte sie nie unvollendet bleiben.
Ein heilsamer und als tröstlich empfundener Abschluss wäre das gewählte Symbole als Erinnerung an an den Verstorbenen mit nach Hause zu nehmen.

Doch lieber ermutige ich die Gäste ihr kleines Symbol mit ins Grab zu geben. Denn: “Dort kann alles Schwere und Ungelöste mit der Erde vergehen. Alle Liebe jedoch, alle schönen Gedanken und guten Wünsche, die sie hineingelegt haben, können den verstorbenen Menschen auf seiner Reise in die Ewigkeit begleiten.“

Und so, liebe Leser , freuen sie sich auf ihre ganz persönlichen Rituale zum Weihnachtsfest.

Mit den besten Wünschen für sie und ihre Lieben, sowie viel Gesundheit und Zufriedenheit im kommenden Jahr .

Ihre Monika Reuter

r-header-1

Monika Reuter, Rüdigheimer Weg, 63526 Erlensee, Telefon ( 06183) 901617, Mobil (0171) 5785507.

www.abschied-gemeinsam-gestalten.de

www.reuter-trauerreden.de

 

img_0426klok