Dieser Spargel ist nicht von der Stange

Anzeige

Haben Sie schon mal von „Huchels Alpha“ oder „Schwetzinger Meisterschuss“ gehört? – Alte, fast ausgestorbene Spargelsorten, deren Geschmack im Vergleich zu den heute üblichen, uniformen fahlen Neuzüchtungen, viel intensiver ist. Das was wir seit den Ende 70er, Anfang 80er Jahren als Königin der Gemüse, auch auf Wochenmärkten, angeboten bekommen, sind Neuzüchtungen aus Holland.

Sie sind ertragreicher, gleichmäßiger im Wuchs, und vor allem heute ganz wichtig, folienverträglicher, eben Stangenware.

Die alten Sorten hingegen sind viel aromatischer, leicht süßlich, ein wenig nussig mit den für Spargel typischen Bitterstoffen, die den neuen Hybriden abhanden gekommen sind, bzw. weg gezüchtet wurden, auch ein bischen krumm und leicht violett dürfen Sie sein, was dem Geschmack eher zuträglich ist. Ganz nebenbei sind sie resistenter gegen Krankheiten wie Pilz- oder Insektenbefall und kommen besser ohne Chemie aus. Sie haben noch die besondere Eigenschaft, den mineralischen Eigengeschmack des jeweiligen Anbaugebiets aufzunehmen, heute spielt das keine Rolle mehr, da der uniforme Spargel landauf landab gleich schmeckt.

Um das beliebte Gemüse immer früher anbieten zu können wird heute schon der aberwitztigste Unsinn wie beheizte Felder und doppelte Folie betrieben, wobei einfach Folie schon unnatürlich ist, von der Umweltverträglichkeit ganz zu schweigen.

Michael Engelmann, Inhaber der „Weinstuben am Fallbach“, bezieht den Spargel seit Jahren von einem Bauern, der die Sorte „Schwetzinger Meisterschuss“ anbaut, selbstredend und voller Überzeugung auf Folie und Heizung verzichtet, und daraus resultierend, Spargel nur dann anbieten kann, wenn es Spargel gibt – dies liegt je nach Witterung gegen Ende April – Anfang Mai und nicht schon in Februar oder März.

Hierzu noch eine echte Sauce Hollandaise, die sich vorher nicht in einer Pappschachtel befand, richtiger Hinterschinken von der Fleischerei Lohmann aus Oberissigheim, oder einfach der Klassiker – das Schnitzel – ein sich leider langsam verabschiedender Genuss.

Wir werden weiter daran arbeiten, dass er sich noch nicht gänzlich verabschiedet!

Weinstuben am Fallbach
Eugen-Kaiser-Straße 22
63526 Erlensee

Tel.: +49 (0) 6183 – 8991744

E-Mail: kontakt@weinstubenamfallbach.de

www.weinstubenamfallbach.de

Montag – Ruhetag
Dienstag bis Sonntag – ab 18.00 Uhr
& Sonntag 11.30 Uhr bis 14.00 Uhr

Ab 8 Personen öffnen wir nach Absprache auch außerhalb der Öffnungszeiten – selbstverständlich auch bei Firmenevents, Hochzeiten, Geburtstagen, etc.