Katja Leikert ruft zu Bewerbungen für Jugendkarlspreis auf

(pm/ea) – Gemeinsam mit der Internationalen Karlspreisstiftung zu Aachen verleiht das Europaparlament den Jugendkarlspreis. Noch bis Donnerstag, 2. Februar, sind Bewerbungen für die diesjährige Auflage möglich; darauf weist die CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Katja Leikert hin und ermutigt Interessierte aus dem Main-Kinzig-Kreis zur Teilnahme.

Der Europäische Jugendkarlspreis wird an Projekte junger Menschen verliehen, die die europäische und internationale Verständigung fördern. 2022 gewann das „Orchester ohne Grenzen“ aus Portugal und Spanien. 2021 siegte das tschechische Projekt „Fakescape“, das Jugendlichen hilft, Falschmeldungen zu erkennen.

Die Preise für die drei EU-weit besten Projekte betragen 7.500, 5.000 und 2.500 Euro. Im Rahmen des Preises werden die drei Preisträgerinnen und Preisträger zu einem Besuch ins Europäische Parlament (nach Brüssel oder Straßburg) eingeladen. Sie erhalten außerdem Unterstützung zur Weiterentwicklung ihrer Initiativen. Die Vertreterinnen und Vertreter des jeweils besten Projektes in ihrem EU-Mitgliedstaat werden zu einem viertägigen Aufenthalt nach Aachen eingeladen.

Bewerben kann sich, wer zwischen 16 und 30 Jahre alt ist und an einem Projekt arbeitet, das der europäischen Verständigung dient. Bewerbungen sind bis zum 2. Februar 2023 um 23:59 Uhr online in allen 24 EU-Sprachen unter www.CharlemagneYouthPrize.eu möglich. Auf der Website werden auch die Regeln des Preises erklärt und die bisherigen Preisträgerinnen und Preisträger vorgestellt.

Anzeige

Rekordspende für die Vereine der Region: VR Bank Main-Kinzig-Büdingen spendet 478.646,65 € für gute Zwecke

Das Jahr 2022 ist Vergangenheit – Zeit, Bilanz zu ziehen. Dies tat die Main-Kinzig- und Oberhessen-Bank und beleuchtete ihr Engagement für die Region.

Weiterlesen