SPD-Bundestagsabgeordneter Lennard Oehl im Gespräch mit dem Rodenbacher Bürgermeister Klaus Schejna

(pm/ea) – „Rodenbach geht voran “, so kommentierte der Bundestagsabgeordnete Lennard Oehl seinen Besuch in der Gemeinde, den er unter anderem auch für eine Besichtigung des Neubaugebietes südlich der Adolf-Reichwein-Straße gemeinsam mit Klaus Schejna und den Projektentwicklern von ZSE-Immobilien nutzte.

Auf etwa 20 Hektar soll dort Wohnraum für ca. 1000 Menschen entstehen. Derzeit wird das Gebiet mit Straßen und Kanälen erschlossen, in Kürze soll der Bau eines Tegut-Marktes beginnen.
Geplant sind zudem ein Ärztehaus und ein Kindergarten sowie zahlreiche Aufenthaltsplätze mit Spielmöglichkeiten und eine große Grünachse, denn der Gemeindeslogan „Natürlich Rodenbach“ gilt nach Bürgermeister Schejna auch im Neubaugebiet.

Neben dem Großprojekt Neubaugebiet stehen aber auch zahlreiche weitere Projekte an. Sanierung der Bulauhalle und der Kläranlage, Umsetzung des Spielplatzentwicklungskonzeptes, Bau eines gemeinsamen Feuerwehrgerätehauses sowie der Rodenbacher Bildungs- und Betreuungseinrichtung (RoBBe), die als Zentrum für Familien, Kinderbetreuung und Vereine dienen soll.

Auch beim sozialen Wohnungsbau ist die Gemeinde aktiv. Kürzlich wurde auf gemeindeeigener Fläche ein Mehrfamilienhaus mit insgesamt 19 Wohnungen fertiggestellt, bei denen der Mietpreis bei 7,50 €/qm liegt.

Auf gleicher Fläche stehen zwei weitere gemeindeeigene Mehrfamilienhäuser, die in den kommenden Jahren nach den Standards des sozialen Wohnungsbaus saniert werden sollen.

„Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum, in Rodenbach wird nicht nur darüber geredet, sondern auch gehandelt. Dank einer guten Verwaltung können wir auch so herausfordernden Aufgaben, wie die Schaffung von sozialem Wohnungsbau in Gemeindeeigentum umsetzen“, zeigt sich Bürgermeister Schejna stolz.

„Die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum ist eine der Herausforderungen unserer Zeit. Dass Rodenbach sich dieser Herausforderung annimmt und selbst in den sozialen Wohnungsbau investiert ist vorbildlich und trägt dazu bei, dass auch Menschen mit weniger Einkommen noch bezahlbaren Wohnraum finden“, so die lobenden Worte Oehls.

Foto: WKB

 

 

 

Anzeige

BEAUTIFUL NOISE® am 18. Februar im Jazzkeller Hanau

Der Bandname allein zeigt schon die musikalische Richtung dieser einzigartigen Formation an – BEAUTIFUL NOISE®, in der EU bislang die einzige Neil Diamond-Tribute-Band, setzt sich zusammen aus bekannten Musikern der Rhein-Main-Region und der Pfalz, die allesamt über Jahrzehnte aus dem Oldie-bzw. Coverbereich enorme Erfahrungen für ein solch neues Projekt mitbringen.

Weiterlesen