Richtigstellung der Feuerwehr Hanau

(pm/ea) – Die Feuerwehr Hanau hat in einer Richtigstellung noch einmal darauf hingewiesen, dass Aussagen ihres diensthabenden Pressesprechers zum Verkehrsunfall auf der A 66 am 29. Juli falsch waren.

Zu diesem Verkehrsunfall hatte Erlensee Aktuell berichtet, allerdings ohne die vom diensthabenden Pressesprecher der Feuerwehr Hanau gemachten Aussagen zu verwenden:

http://www.erlensee-aktuell.com/2022/07/29/sieben-verletzte-bei-schwerem-verkehrsunfall-auf-a-66

http://www.erlensee-aktuell.com/2022/07/30/5-koepfige-familie-mit-zum-teil-schwersten-verletzungen

Da laut Meldung der Feuerwehr Hanau offensichtlich immer noch die falschen Aussagen in einigen Medien nicht korrigiert wurden, wird der Bitte der Feuerwehr Hanau gerne nachgekommen, die Richtigstellung wie folgt im Wortlaut zu veröffentlichen:

„In einem O-Ton (Interview) wurde von unserem diensthabenden Pressesprecher die nicht verifizierte Aussage getroffen, dass ein Kind im Kofferraum des PKW´s gewesen sei. Außerdem wurde behauptet, dass ein Fahrzeug überbesetzt gewesen sei. Diese Aussagen waren falsch. Die Ursachenermittlung und die Umstände des Unfallherganges sind die Aufgabe der Ermittlung der Polizei. Diese Aussage hätte daher nicht getroffen werden dürfen. Wir möchten uns an dieser Stelle für die fehlerhaften Aussagen entschuldigen und wünschen allen Beteiligten rasche und vollständige Genesung.“

Anzeige

„Würdevoll Abschied nehmen“

„Wir sind in den schweren Stunden des Abschieds für Sie da“, Simone und Thorsten Hixt, Pietät Hixt.

Weiterlesen