Christopher Street Day am 28. Juni: Rodenbach unter Regenbogenbeflaggung

(pm/ea) – Als Zeichen für eine weltoffene und vielfältige Gesellschaft hisst am 28. Juni auch Rodenbach die Flagge mit den Regenbogenfarben vor dem Rathaus.

Der Christopher Street Day ist ein Fest-, Gedenk- und Demonstrationstag für die Rechte und gegen Diskriminierung sowie Ausgrenzung Gleichgeschlechtlicher und Transgender. Der Jahrestag des CSD ist am 28. Juni. Seinen Ursprung hat dieser „Feier-Tag“ für Schwule und Lesben in Amerika im Jahre 1969. Es fand eine Razzia in einer Bar in der Christopher Street in New York statt. Homosexuelle wurden in der Nacht vom 27. auf den 28. Juni 1969 durch die Polizei festgenommen und verhaftet. Bekannte Treffpunkte von Gleichgeschlechtlichen waren vor 48 Jahren im Fokus der Polizei und sie verhafteten regelmäßig Barbesucher. Die Akzeptanz in der damaligen Gesellschaft war nur sehr gering. In dieser Nacht gab es jedoch den ersten Widerstand und die Schwulen und Lesben wehrten sich gegen diese Polizeigewalt.

Der erste Christopher Street Day in Deutschland fand zehn Jahre später, 1979, in Berlin, statt. Seitdem wird er jährlich in wechselnden deutschen Städten mit einer bunten Parade und mit unzähligen Regenbogenflaggen begangen.

„Wir sind gegen jegliche Diskriminierung und für ein starkes Miteinander, unabhängig von sexueller Orientierung oder Geschlechtsidentität“, erklärt Bürgermeister Schejna.

Foto: PM

Anzeige

VR Bank Main-Kinzig-Büdingen streicht Negativzins – Regionale Genossenschaftsbank setzt positives Zeichen

Endlich gute Nachrichten in Sachen Zinsen. „Ab dem 15. Juli werden wir im Kundengeschäft auf die Berechnung von Verwahrentgelt verzichten“, verkündet Bernd Stöhr, Vorstandssprecher der VR Bank Main-Kinzig-Büdingen.

Weiterlesen