Hessische Medaille für Zivilcourage posthum an Vili Viorel Pãun

(pm/ea) – „Vili Viorel Pãun hat sich selbstlos, mutig und entschlossen für seine Mitmenschen eingesetzt. Dafür wird er nun posthum mit der Hessischen Medaille für Zivilcourage ausgezeichnet“, teilte der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier am Montag mit.

Vili Viorel Pãun hatte am 19. Februar 2020 versucht, den Attentäter von Hanau zu stoppen und ließ dafür sein Leben. „Diese Auszeichnung bringt den Eltern ihren Sohn nicht zurück, sie soll aber ein Zeichen des Trostes und der Anerkennung seiner Courage sein“, begründete der Ministerpräsident die Entscheidung. Statt Zu- oder Wegzuschauen habe Vili Viorel selbstlos, blitzschnell und mutig reagiert. Mit seinem entschlossenen Eintreten habe er versucht, Menschenleben zu retten. Damit hat er aktiv die Eckpfeiler des gesellschaftlichen Zusammenlebens wie Menschenwürde und Solidarität verteidigt.

„Die Medaille für Zivilcourage kann nicht ungeschehen machen, was passiert ist“, betonte der Ministerpräsident. „Sie soll aber ein sichtbares Zeichen der Wertschätzung für selbstloses und tapferes Einschreiten zum Wohle aller sein. Ich möchte damit insbesondere die Botschaft aller Hessinnen und Hessen verknüpfen, dass die Namen der Opfer ebenso wie das Leid, das der Täter nicht nur ihnen, sondern auch den Angehörigen und Freunden zugefügt hat, nicht vergessen werden.“

Die Hessische Medaille für Zivilcourage wird seit dem 1. Januar 2009 verliehen. Grundsätzlich kann jede Bürgerin und jeder Bürger einen anderen Bürger oder eine andere Bürgerin für die staatliche Anerkennung einer Rettungstat vorschlagen. Mit der Medaille ehrt das Land Hessen Menschen, die sich für die Werte der Hessischen Verfassung eingesetzt oder anderen Personen in Notsituationen Hilfe geleistet haben. Wenn dabei erhebliche persönliche Nachteile oder Gefahren für sie bestanden haben, können sie mit der Hessischen Medaille für Zivilcourage ausgezeichnet werden. Nur in besonderen Fällen kann sie posthum verliehen werden.

Anzeige