„Angeketteter“ Multivan ist weg – Zeugen gesucht!

(pm/ea) – Nachdem Beamte der Polizeiautobahnstation am späten Freitagabend in der Hanauer Edisonstraße an einem geparkten VW eine Kette angebracht hatten, um diesen am Wegfahren zu hindern, sind nun der schwarze Multivan und die Kette verschwunden, wie die Polizei berichtet.

Zu diesem Verschwinden, welches zwischen Freitag, 23 Uhr und Montag, 10 Uhr, erfolgte, bittet die Polizei um Hinweise. Hintergrund ist, dass die Polizeistreife am Freitag, gegen 22 Uhr, den geparkten VW überprüfte. An dem Fahrzeug waren rote Händlerkennzeichen ohne Zulassungsplakette angebracht. Wegen Verdachts der Urkundenfälschung, des Kennzeichenmissbrauchs sowie des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz legten die Beamten den Multivan schließlich an die Kette, stellten die Kennzeichen sicher und hinterließen eine Nachricht am VW.

Am Montag wurde das Fehlen von Fahrzeug und Kette festgestellt. Um die Kette, die als Wegfahrsperre fungiert, zu knacken, braucht man eine Flex oder ein ähnlich „schweres“ Werkzeug. Der Multivan könnte auch mit einem Pritschenwagen oder Anhänger abgeschleppt worden sein.

Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06183 91155-0 bei der Polizeiautobahnstation zu melden.

Anzeige

NUR CENAZE: ein unabhängiges, international tätiges Bestattungsinstitut in Erlensee

Nach über zehnjähriger Berufserfahrung in nationalen und internationalen Bestattungen hat Serhat Yildiz in Erlensee NUR CENAZE gegründet: ein unabhängiges, international tätiges Bestattungsinstitut mit einem umfangreichen Spektrum an Dienstleistungen bei Erd-, Feuer-, Wald- und Seebestattungen und besonderem Schwerpunkt auf Überführungen auf dem Land- oder Luftweg weltweit auch in Krisengebiete.

Weiterlesen