Romulus und Remus neu im Wildpark „Alte Fasanerie“

(pm/ea) – Die Zwillinge Romulus und Remus waren nach der römischen Sage die Gründer der Stadt Rom, ca. 750 vor Christus. Sie waren Söhne des Kriegsgottes Mars und der Tochter des Königs Numitor. Romulus und Remus heißen auch zwei Wolfswelpen vom Wildpark Edersee. Sie kamen Ende Juni in den Wildpark „Alte Fasanerie“, um die Einsamkeit der Wölfin Leyla zu beenden.

Leyla, die im letzten Jahr aus dem Tierpark Olderdissen in Bielefeld kam, musste schon viele Schicksalsschläge erleiden. Beide Gefährten, Wolf Siegfried wie auch Wolf Richard verstarben unerwartet. Umso schöner ist es jetzt zu sehen, wie liebevoll und fürsorglich Romulus und Remus von Leyla versorgt werden.

In der Sage wurden die Zwillinge Romulus und Remus von ihrem Großonkel in einem Korb auf dem Tibet ausgesetzt, weil er ihren Anspruch auf den Königsthron fürchtete. Sie wurden allerdings wieder ans Ufer des Flusses Tibet getrieben, dort von einer Wölfin entdeckt, angenommen und gesäugt.

„Auch unsere Wölfin hat wie die gütige Wölfin in der römischen Sage, den hilflosen fremden Nachwuchs sofort adoptiert. Wir freuen uns auf ihren Besuch! „, heißt es abschließend in der Pressemitteilung des Wildparks.

Auf dem Foto: Leyla mit beiden Welpen

Foto: J. Ringeisen

Anzeige

Zusammenhalten im Advent – Ankommen und Miteinanderleben durch einen virtuellen Adventskalender

In diesem Jahr ist alles anders. Das Virus Covid19 hat unser gesellschaftliches Zusammenleben gravierend verändert. Durch die virusbedingten Maßnahmen der Bundesregierung gestalten sich soziale Beziehungen unter den Mottos wie „stay at home oder go alone. Es wirkt absurd, dass sich verantwortliches gesellschaftliches Handeln augenscheinlich durch –wenn auch aus Solidarität begründeten – Abstandhalten voneinander realisieren soll.

Weiterlesen