Neuer Vorstand im Förderverein der Käthe-Kollwitz-Schule in Langenselbold gewählt

(pm/ea) – Vor kurzem trafen sich die Mitglieder des Fördervereins der Käthe-Kollwitz-Schule in Langenselbold zur Mitgliederversammlung und Neuwahlen. Als überaus positiv wurde in der Pressemitteilung des Fördervereins erwähnen, dass im Vergleich zu den Vorjahren 80% mehr Mitglieder zur Mitgliederversammlung erschienen seien.

Der scheidende erste Vorsitzende Klaus Scharnert bedankte sich bei den Vorstandsmitgliedern für die erfolgreiche und produktive Zusammenarbeit. Besonders zu erwähnen sind dabei die langjährigen Mitglieder Jürgen Weinberger (15 Jahre Vorstandsmitglied) und Stefan Grosskopf (14 Jahre Beauftragter für Finanzen).

Daraufhin folgte eine Zusammenfassung der Projekte und Tätigkeiten der letzten 2 Jahre, sowie die Berichte des Beauftragten für Finanzen und der Kassenprüfer. Zum Schluss überreichte Herr Scharnert jedem seiner scheidenden Vorstandskollegen einen Blumengruß.

Die Schulleitung, Frau Zimmerer, dankte ebenfalls dem entlassenen Vorstandsmitgliedern für die langjährige gute Zusammenarbeit. Sie betont die Wichtigkeit des Fördervereins. Als Geschenke überreichte sie Bücher und Glückskekse. Danach gab sie eine kleine Vorschau auf kommende Projekte wie z. B. Digitalisierung der Schule und die kommende Sanierung.

Im Anschluss erfolgte die Neuwahl des Vorstandes. Dieser setzt sich wie folgt zusammen:

● 1. Vorsitzende: Kerstin Simon
● ehrenamtliche Geschäftsführerin: Karin Karger
● Beauftragte für Finanzen: Susann Franz
● Beauftragte für Dokumentation: Gabriele Kahabka
● Beisitzer: Jennifer Brosch, Oliver Göldner, Helga Idel und Jörg Welzel der in seine 3. Amtszeit geht.

Der neugewählte Vorstand freut sich auf seine bevorstehenden Aufgaben.

Foto: PM

Anzeige

Benevit-Geschäftsführer Kaspar Pfister: „Wer gebraucht wird, lebt länger“

(pm/ea) – In den meisten Altenheimen sieht es heute so aus: Schnabeltassen, steriles Einheitsmobiliar, schales Essen aus der Großküche und resigniertes In-die-Luft-Starren. Geht das nicht anders? Doch, findet Kaspar Pfister.

Weiterlesen