Kappenabend in der Fallbachhalle

(pm/ea) – Am vergangenen Samstag unterhielten etliche Akteure mit unterschiedlichsten Beiträgen die herrlich kostümierte und gut gelaunte Narrenschar beim traditionellen „Kappenabend“ in der holländisch ausgeschmückten Fallbachhalle.

Heinz Kottusch führte professionell und witzig durch das farbenfrohe Programm. Nach dem Einzug der Aktiven nahm der Männerchor gesanglich die geplatzte Fusion mit Neuberg auf´s Korn und heizte mit dem Trömmelchen die Stimmung im Saal richtig an.

Mit einem Zwiegespräch zwischen Vater und Tochter ging es knackig weiter. Dabei knallte Lena Günther in ihrem Debüt als pubertierendes Gör ihrem Vater so einiges um die Ohren. Das sorgte im Publikum für große Lacher, teils auch aus Erleichterung, dass die eigenen Kinder während ihrer Aufwallzeit glücklicherweise doch nicht ganz so schlimm gewesen waren.

Die „Dancing Devils“ von der örtlichen Turn- und Sportgemeinde verteidigten während ihrer ausdrucksstarken Tanz-Show mit anspruchsvollen Hebefiguren den Regenwald und begeisterten damit die Zuschauer sehr. Als Zugabe hatten sie eine andere schwungvolle Nummer im Gepäck.

Julian Fuhr sorgte mit seiner Büttenrede als Apotheker für viele Lacher.

Den krönenden Abschluss einer äußert mitreißenden ersten Programm-Hälfte bildete das Männerballett im schicken „Frau Antje“-Outfit. Sie hatten neben großen Käselaiben einen spritzigen Holzschuhtanz mitgebracht.

Nach der Pause brachte Hugo Bergmann die Gäste mit einer Schunkelrunde wieder auf Kurs, bevor Jutta Günther als „Margit Sponheimer“ ihre Klassiker sang
Heidi Jädtke und Erna Mickel plauderten als Waltraud und Mariechen ein letztes Mal gemeinsam über Gott und die Welt. Erna Mickel gab 83jährig ihren Karnevalsruhestand bekannt und bekam für ihren langjährigen Einsatz im Kappenabend und die zahlreichen bunten Beiträge großen Beifall und Standing Ovation vom Publikum. Auch für Heinz Kottusch war es die letzte Saison. Sein Nachfolger Sebastian Scholz ist allerdings kein Unbekannter und beim Kappenabend auch nicht mehr wegzudenken.

Thomas Engel und Martina Speyer-Böttcher hatten für ihr Zwiegespräch eine interessante Bettkulisse mitgebracht

Die Fallbachrebellen Axel Friedrich und Manolo Schach zettelten eine Revolution an und ließen unter anderem die Bürgermeisterwahl Revue passieren.

Beim Speeddating der „Vielsaitigen“ gab es interessante Konstellationen in Text und Gesang, hier beschnupperten sich Fastnachter und Cowgirl oder Frau Tengelmann und ein italienischer Koch genauso wie Klempner und Ärztin oder gar Staatsleitung von Deutschland und Frankreich.

Nach einer großen Polonaise feierten viele Gäste fröhlich zur Musik von Hugo Bergmann weiter, dem die Aktiven für seine nunmehr 15jährige Treue zum Verein und die professionelle und gewinnbringende Unterstützung auch bei den Proben herzlichst dankte.

Einen bunten Abend hatte die Chorgemeinschaft Erlensee angepriesen – und Wort gehalten. Die CGE bedankt sich bei allen Akteuren und Helfern für einen wundervollen Faschings-Abend und vor allem bei den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Langendiebach für die tatkräftige und unfassende Unterstützung an der Theke und in der Küche.

Mehr Information über die Chorgemeinschaft Erlensee und ihre Chorsparten sowie die Übungsstunden und Veranstaltungen sind unter www.cge-erlensee.de zu finden.

Fotos: HA

Anzeige