Stadt Langenselbold und DLRG einigen sich auf Wachdienstübernahme am Kinzigsee

(pm/ea) – Hocherfreut zeigte sich Erster Stadtrat und Stadtkämmerer Timo Greuel dieser Tage über die zuletzt eingegangene Zusage des stellvertretenden Leiters der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) – Bezirk Main-Kinzig e.V., Christoph Loscher, in der Badesaison 2020 an mindestens acht Wochenenden den Wachdienst am Kinzigsee gewährleisten zu wollen.

„Damit wird die DLRG Wachdienste erstmals wieder seit dem Jahr 2015 am Kinzigsee übernehmen. Dabei werden etwa die Hälfte aller zu gewährleistenden Wochenenddienste von dort sichergestellt.“, führt Timo Greuel aus. Diese Quote entspräche der, die an anderen Badegewässern im ersten Jahr einer Beteiligung der DLRG erreicht würden. In den Folgejahren würde die Anzahl der Dienste erfahrungsgemäß sukzessive ausgeweitet.

In der Perspektive ergäbe sich bereits im ersten Jahr der Zusammenarbeit für die Stadt Langenselbold bei den Kosten für externe Arbeitskräfte ein Einsparpotential in Höhe von rund 34.000 Euro. Je mehr Wachdienste in den kommenden Jahren von der DLRG übernommen werden könnten, umso deutlicher würde sich dies positiv auf das Jahresergebnis des Kinzigsees auswirken. Luft nach oben sei jedenfalls vorhanden.

„Wir können uns weitere Kooperationen mit der Stadt Langenselbold vorstellen. Denkbar wäre beispielsweise, dass wir Erste-Hilfe-Kurse für städtische Angestellte, insbesondere für Erzieherinnen und Erzieher anbieten, oder uns aktiv bei der Durchführung der städtischen Ferienspiele einbringen.“, gibt Christoph Loscher einen möglichen Ausblick in die Zukunft.

Abschließend stellen Greuel und Loscher übereinstimmend fest, dass die Zusammenarbeit gleichermaßen einen Gewinn für die Stadt Langenselbold, wie auch für die DLRG bedeutet.

Foto: Stadt Langenselbold

Anzeige

VereinsVoting der VR Bank Main-Kinzig-Büdingen: Bis zum 15. Juni abstimmen und regionale Vereine unterstützen

Die VR Bank Main-Kinzig-Büdingen vergibt bei ihrem VR-VereinsVoting Spendengelder in Höhe von bis zu 12.000 Euro an gemeinnützige Vereine und Institutionen aus ihrem Geschäftsgebiet. Bis zum 15. Juni 2020 lässt die Genossenschaftsbank Internetnutzer darüber abstimmen, welche Vereine eine Spende erhalten sollen.

Weiterlesen