Feuerwehr Hanau appelliert, Persönlichkeitsrechte von Menschen in Notlage nicht zu verletzen

(pm/ea) – Am Mittwoch wurde die Feuerwehr Hanau in die Herrnstraße alarmiert zur Unterstützung des Rettungsdienstes. Das Löschfahrzeug und die Drehleiter fuhren die Einsatzstelle an, um die Besatzung des Notarzteinsatzfahrzeuges aus Offenbach und den Rettungswagen aus Hanau bei der Rettung einer Person aus dem 3. OG. zu unterstützen.

Wie die Feuerwehr in einer Pressemitteilung weiter berichtet, gestaltete sich vor Ort aufgrund der Parkplatzsituation und der Straßenbeleuchtung oberhalb der Straße die Aufstellung der Drehleiter als Herausforderung. Die Kräfte improvisierten und konnten mit Hilfe von Anwohnern Zugang zur Wohnung im 2. Obergeschoss gelangen, da die Drehleiter das Fenster dieser Wohneinheit erreichen konnte. Durch die sehr gute Zusammenarbeit zwischen Rettungsdienst und Feuerwehr wurde die Person ein Stockwerk tiefer getragen und konnte durch das Fenster über die Drehleiter nach draußen gebracht werden.

Die Verkehrssituation machte es notwendig, dass die Polizei die Verkehrsregelung übernehmen musste. An der Einsatzstelle musste leider festgestellt werden, dass es Personen gab, die die zu rettende Person in Notlage gefilmt und/oder fotografiert haben. Die Polizei wurde hinzugezogen, um diese Aktionen zu unterbinden und strafrechtlich zu verfolgen.

In diesem Zusammenhang appelliert die Feuerwehr an die Bevölkerung, Einsatzstellen nicht zu filmen, Einsatzkräfte nicht zu behindern und die Persönlichkeitsrechte von Menschen in Notlage nicht zu verletzen.

⇒Weiteres aus Hanau im Regionalteil von Erlensee Aktuell oder direkt unter www.hanau-aktuell.com

Anzeige