Leserbrief: „Quo vadis, Neuberg?“

In seinem Leserbrief schlägt Bernd Hackel aus Neuberg vor, „die Kirche im Dorf“ zu lassen und verwaltungstechnisch mit Gleichgesinnten auf Augenhöhe zu sprechen.

Die Einwohner von Neuberg haben es bewiesen! Soweit sie in der längeren Vergangenheit auch ihre vermeintlichen Quärelen hatten, zueinander zu finden, mit diesem Bürgerentscheid haben sie ein gemeinsames Signal der Zusammengehörigkeit beider Ortsteile an die Verwaltung im Rathaus geschickt.

Ist es damit getan ? Nein, bei Weitem nicht. Die Arbeit fängt mit diesem Entscheid erst an.

Quo vadis, Neuberg?

Laßt uns nach (weiteren) Kooperationen und damit gemeinsamen Einsparungen im Einzelnen sehen. Sprechen wir doch offen und ehrlich mit den umliegenden Gemeinden. Alle in Frage kommenden sollten dazu eingeladen werden. Wir lassen sprichwörtlich „die Kirche im Dorf“ und sprechen verwaltungstechnisch mit Gleichgesinnten auf Augenhöhe. Die Karten müssen auf den Tisch.

Lasst uns unsere Chancen wahren. Gerne bin ich im Rahmen meiner Möglichkeiten dabei.

Bernd Hackel
Neuberg

Leserbriefe können an redaktion@erlensee-aktuell.de zur Veröffentlichung gesendet werden. Sie geben allein die Meinung der Verfasser wieder, die ebenfalls darüber entscheiden, ob diese auch auf der Facebookseite von Erlensee Aktuell veröffentlicht werden sollen. Anonyme Zusendungen sind von einer Veröffentlichung ausgeschlossen.

Anzeige

Physio-Praxis Thim: Tag der offenen Tür wird verschoben

Der für 4. April geplante Tag der offenen Tür in unserem Neubau im Siegfried-Lenz-Weg 3-5 kann nicht stattfinden. Er wird aber nachgeholt. Wir haben unverändert geöffnet und sind für unsere Patienten selbstverständlich da.

Weiterlesen