Langendiebacher Senior sollte 49.000 Euro gewonnen haben

(pm/ea) – Einen verlockenden Lottogewinn in Höhe von 49.000 Euro hat ein Unbekannter am Mittwochmorgen einem 79 Jahre alten Mann aus Langendiebach telefonisch in Aussicht gestellt. Einzige Bedingung sei, dass der Rentner vorher Geldkarten für eine Spielekonsole im Wert von 900 Euro kaufe, wie es sie zum Beispiel an Tankstellen zu kaufen gibt.

Den angeblichen Gewinn würden dann zwei Polizisten gemeinsam mit einem Notar vorbeibringen. Bei der Gelegenheit könne man die Karten übergeben.

Dem Rentner war schnell klar, dass sich hinter dem Anrufer mit einer Kölner Vorwahl (0221) ein Betrüger verstecken muss, da er an keinem Lotteriespiel teilgenommen hatte. Wie die Polizei mitteilte, tat er das einzig Richtige und legte einfach auf.

Da allerdings noch weitere ähnliche Anrufe sowohl in der Region Main-Kinzig als auch in Dreieich im Kreis Offenbach eingingen, gehen die Ordnungshüter davon aus, dass die Betrüger aktuell die genannten Bereiche „abgrasen“ und raten die Bevölkerung um entsprechende Vorsicht.

Insbesondere wenn man an keinem Glücksspiel teilgenommen hat, ist die Aussicht auf einen Gewinn völlig unrealistisch. Mit dem dezenten Hinweis, dass man sich in der Sache an die Polizei wenden werde, hat man meist Ruhe vor den Ganoven.

⇒Weitere Polizei-Meldungen aus Erlensee

Anzeige

Challenge bei der BeneVit-Gruppe: Haus Rosengarten nimmt Herausforderung an und dreht Musikvideo

Das Haus Rosengarten hat die Herausforderung angenommen und zusammen mit den Bewohnern ein Musikvideo gedreht. 26 BeneVit-Musikvideos sind das Ziel der Chellenge!

Weiterlesen