Besuchermagnete am Wochenende: Burgerfest und Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr Bruchköbel

(pm/ea) – Die Feuerwehr Bruchköbel konnte am Wochenende wieder viele Gäste begrüßen. Das Burgerfest und der Tag der offenen Tür erwiesen sich wieder als wahre Besuchermagnete.

“Für uns war das Burgerfest eine Punktlandung, unser Konzept und die Neuerungen mit der Weinlounge haben den Nerv der Besucher getroffen”, sagte Michael März, der als Erster Vorsitzender zum Organisatorenkreis der Veranstaltung zählt.

Ab 18 Uhr füllte sich am Samstagabend der Hof am Feuerwehrhaus zügig. Viele nutzten die Möglichkeit für ein leckeres Abendessen an diesem tollen Sommerabend. Um 20 Uhr legte dann die Band “Fayette” los und sorgte mit handwerklich wirklich guter Musik schnell für die richtige Stimmung. An der neuen Weinlounge herrschte reger Zulauf und die Besucher hatten große Freude daran, sich durch das Sortiment zu probieren.

Am späteren Abend hielt es dann auch die Menschen nicht mehr auf den Stühlen und Bänken. “Die Tanzfläche vor der Bühne war ruckzuck voll und die Leute haben getanzt was das Zeug hielt”, freute sich eine Besucherin. Für den Feuerwehrverein, als einer der Veranstalter des “Hamburgerabends”, steht jetzt schon fest, dass es nicht die letzte Veranstaltung dieser Art gewesen ist. Grund dafür dürfte auch die tatkräftige Unterstützung der Firma “Maintaler” gewesen sein, die mit einem Sattelauflieger die Bühnenkulisse für “Fayette” zur Verfügung stellten.

Gemeinsam mit dem Kulturring hatten die Feuerwehrleute bereits zum zweiten Mal ein solches Programm auf die Beine gestellt. “Ohne Kulturring wären Veranstaltungen wie diese auch nicht umsetzbar, man braucht dafür starke und verlässliche Partner”, sagte März.

Bei Kaiserwetter konnte die Feuerwehr dann am Sonntag ihren traditionellen Tag der offenen Tür feiern. Die Besucher strömten nur so auf das Gelände in der Hammersbacher Straße und vor allem die Kinder hatten nur eins im Sinn: Rein in die großen roten Autos.

Doch für den Nachwuchs standen nicht nur die großen Löschfahrzeuge zum Entdecken bereit. Die Feuerwehr hatte ein eigenes Areal nur für die Kids abgetrennt. Hüpfburg, Kinderschminken, Basteltische, eine Turmbaustation und Dosenwerfen erfreuten sich großer Beliebtheit und ließ den Eltern einmal Zeit zum durchatmen. Mindestens genauso beliebt war auch das Boot der DLRG und der Rettungswagen des Roten Kreuzes, die sich beide ebenfalls auf dem Fest präsentierten.

Kleiner Höhepunkt dürfte mit Sicherheit die Übung der Kinder- und Jugendfeuerwehr gewesen sein. “Die Jugendlichen haben unsere Kleinsten bei einer gemeinsamen Übung unterstützt. Die waren total aufgeregt, vor so vielen Menschen ihr Können zu zeigen”, erklärte Kinderfeuerwehrwart Florian Hinkel. Doch das “Feuer” hatte auch beim kleinsten Nachwuchs keine Chance. Das brennende Haus wurde von den Kids in kürzester Zeit gelöscht.

Ein ganz traditioneller Teil das Tages der offenen Tür ist auch die Kapelle der Freiwilligen Feuerwehr Bruchköbel. Schon seit Anbeginn eröffnet die Kapelle mit ihrem Repertoire das Fest und sorgt bis in die Mittagsstunden mit zünftiger Musik für Stimmung auf dem Gelände.

Ein “alter Schatz” betrat erstmals nach vielen Jahren wieder die offizielle Bühne. Gemeint ist damit der alte VW Käfer, Baujahr 1966, den die Feuerwehr 1972 als Streifenwagen von der Hessischen Polizei übernahm. Das Fahrzeug stand viele Jahre in der Ausstellung des Feuerwehrhauses, ehe sich der Verein 2018 zur Restaurierung entschloss. Schon zur Jahreshauptversammlung im März wurde der Käfer offiziell mit amtlichen Kennzeichen wieder in Dienst gestellt. Auf dem Tag der offenen Tür wurde der eigentlich grün lackierte VW jetzt der breiten Öffentlichkeit präsentiert. Bürgermeister Günter Maibach und der Vorsitzende des Feuerwehrvereins, Michael März, fuhren mit Blaulicht und Folgetonhorn mitten auf den Übungshof und stellten das kleine Schmuckstück dem Publikum vor. Eine Gelegenheit, die sich die Besucher nicht entgehen ließen und für zahlreiche Fotos nutzten.

Fotos: Benjamin Thoran/FF Bruchköbel-Innenstadt

⇒www.bruchkoebel-aktuell.de

Anzeige

Herzenswünsche von unheilbar erkrankten Kindern erfüllen

Ab sofort können die Kunden von REWE Reising bis Weihnachten Herzenswünsche der von LaLeLu betreuten unheilbar erkrankten Kindern erfüllen. Auf von den Vorschulkindern der Kita Friedensstraße gebastelten roten Herzen haben die Kinder ihre Herzenswünsche notiert, die an einem Tannenbaum im Eingangsbereich des REWE Markts angehängt wurden. Jeder, der möchte, kann sich dort ein Herz mitnehmen und den jeweiligen Wunsch erfüllen.

Weiterlesen