Jugendfeuerwehr Neuberg-Rüdigheim feiert 40-Jähriges Jubiläum mit Gaudispielen

(pm/ea) – Zur Feierstunde des 40-jährigen Bestehen der Jugendfeuerwehr im Neuberger Ortsteil Rüdigheim veranstaltete diese am Samstag sogenannte Gaudispiele, bei welchen mehrere Mannschaften, bestehend aus Jugendlichen der Feuerwehren im Alter von 10-17 Jahren antreten und ihr Geschick bei verschiedenen Aufgaben, nicht nur aus dem Bereich Feuerwehr, unter Beweis stellen.

Bei hochsommerlichen Temperaturen konnten Wehrführung und Jugendleitung mit der Gemeindebrandinspektion am frühen Samstagmorgen sechs Mannschaften umliegender Jugendfeuerwehren und zahlreiche Gäste im Verlaufe des Tages begrüßen.

Gestartet wurde mit der Anmeldung und dann ging es nach der Begrüßung gleich los, zu welcher das Mitglied des hessischen Landtages Christoph Degen, der Vorsitzende der Gemeindevertretung Peter Holzapfel und die Vorsitzende der SPD Neuberg Yasmin Schilling den Jugendlichen viel Erfolg und Spaß wünschten, zum Jubiläum zu Gratulieren und allen für ihr Engagement herzlich dankten.

Danach begannen die Spiele, bei welchen die Jugendlichen ihr Geschick zeigen konnten und Team Arbeit bewiesen, dabei zu bewältigen waren ein Feuerwehr Schubkarrenrennen, Leinenbeutel Zielwerfen, Durchqueren eines Leonen Spinnennetzes, Wasserballon fangen, Wasserkästenlauf und Schlauch Ziel Auswerfen. Besonders viel Feuerwehrkönnen war bei dem Anheben einer Bank mittels Lufthebekissen gefragt, auf welcher Becher mit Wasser standen, welche Ihren Inhalt nicht verlieren durften. Blindes Vertrauen und Koordination war abschließend beim Spiel Blind am Schlauch gefragt, dort mussten die jugendlichen mit Schutzbrillen versehen, einem Schlauch folgend, einen Hindernis Parcours im Dunkeln durchlaufen der etwas an die Atemschutzübungstrecke der Einsatzkräfte erinnert. Dazu hatten sie, natürlich jugendgerechte, Atemschutzflaschen Attrappen auf dem Rücken.

Nach Abschluss der Auswertung ging es dann am frühen Nachmittag zur Siegerehrung, hierzu konnten neben all den Jugendlichen mit ihren Betreuerinnen und Betreuern wiederum viele Gäste aus der Politik und Feuerwehrkreisen begrüßt werden. Diese waren das Mitglied des hessischen Landtages Max Schadt, der Landrat des Main – Kinzig – Kreises Thorsten Stolz, die Bürgermeisterin Iris Schröder,
sowie Vertreter der politischen Gremien und Parteien Neubergs, weiterhin der Regionalbetreuer der Jugendfeuerwehr Hanau – Land Swen Rakete, welcher auch die Grüße der Kreisjugendfeuerwehr, des Kreisfeuerwehrverbandes und des Kreisbrandinspektors überbrachte, der Gemeindebrandinspektor a.D. und Sprecher der Ehren und Altersabteilung im OT Rüdigheim Roland Fromm, der Gemeindebrandinspektor Uwe Reifenberger, der stellvertretende Gemeindebrandinspektor Daniel Alt, der Gemeindejugendfeuerwehrwart Tobias Lach, der Wehrführer Neuberg Ravolzhausen Jens Fischer, Gründungsmitglied der Jugendfeuerwehr Jörg Lukowics, der Vorstand des Fördervereines, viele Kameradinnen und Kameraden der Einstazteilung und Ehren- & Altersabteilung, sowie einige Eltern und Gäste.

Im Namen der Wehrführung, des Jugendfeuerwartes Eric Dankert und den Vorstand des Fördervereines, richtete Wehrführer Michael Heck seine Grußworte an Alle und lies die Geschichte der Jugendfeuerwehr in Neuberg OT Rüdigheim kurz Revue passiere.

Nachdem es zahlreiche Nachbarwehren vorgemacht hatten unternahm am 30.11.1979 auch die Feuerwehr im Neuberger Ortsteil Rüdigheim mit der Gründung einer Jugendfeuerwehr einen wesentlichen Schritt in Richtung Nachwuchsarbeit. Ortsbrandmeister war damals Georg Zieg, Wehrführer Wolfgang Köhler (später Kreisbrandinspektor). Als erster Jugendfeuerwehrwart leistete Wilfried Fromm vorbildliche Arbeit im Aufbau und der Strukturierung der Jugendabteilung. Ihm folgten sein Bruder Roland Fromm, dann Ralf Knarr, Jörg Lukowics und Peter Braun. Zu Beginn des Jahres 1998 übernahm Michael Brosch für zehn Jahre das Amt des Jugendfeuerwehrwartes und auch Gemeindejugendfeuerwehrwartes. Nach dessen Wechsel in die Wehrführung, übernahm Michael Heck die Jugendfeuerwehr des Ortsteiles. Ihm folgten Jens Brosch und Timm Sandkuhl.
Seit 2017 führt Eric Dankert, mit Kevin Tuchen an seiner Seite als Stellvertreter, die Geschicke der Jugendwehr ins Jubiläumsjahr. Gemeindejugendfeuerwehrwart ist Tobias Lach. Mit Ihnen prägten als Stellvertreter, Gemeindejugendfeuerwehrwarte sowie Jugendgruppenleiter unter anderem Ronald Ihmig, Thorsten Sandkuhl, Sandra Bohlender, Daniel Alt, Kai Richter, Markus Wolf, Marco Schwarzkopf, Maximilian Zieg und Alexander Birkner die Jugendabteilung, um nur Einige zu nennen.

Gründungsjugendfeuerwehrmitglieder 1979 waren unter anderem Peter Hamburger, Ronald Ihmig, Jörg Lukowics, Heinz-Jürgen Dietz, Michael Bohlender und Jean Dowling.

Wichtige Meilensteine, welche die Jugend miterleben durfte, waren, nachdem der alte „Hanomag“, 1984, außer Dienst gestellt wurde, die Anschaffung eines damals modernen Löschgruppenfahrzeug „LF8“ TH, welches im Jahre 2017 dann wieder durch das heutige LF 10 ersetzt wurde. 1999 wurde das umgebaute heutige Gerätehaus eingeweiht, welches auch der Jugend ein neues Domizil und Möglichkeiten bietet.

Viele Veranstaltungen wurden selbst durchgeführt oder vor allem als integrativer Bestandteil des Fördervereines unterstützt, so z.B. das fast schon legendäre Bismarckeichenfest mit Gaudispielen der Jugendfeuerwehr, Weihnachtsmärkte, Jubilaren- und Familienabende, Sommerfeste, Halloweenfeiern und vieles mehr.

Auch Ausflüge in Freizeitparks, die Zeltlager im Vogelsberg, 15 and der Zahl, sowie zuletzt die Freizeit auf Burg Rieneck fanden und finden immer großen Anklang und bereiten Spaß und Freude zum Wohle der Kameradschaft. Erfolgreich nahm man auch an Bundeswettbewerben im Main-Kinzig-Kreis teil. Viele Jugendliche erreichten die Jugendflamme und absolvierten erfolgreich sogar die Leistungsspange als höchste Auszeichnung in der Jugendfeuerwehr.

Heute zählt die Jugendfeuerwehr 11 sehr aktive und engagierte Mitglieder, in gesamt Neuberg fast doppelt so viele. Über die vier Jahrzehnte konnten in Summe bereits über 40 junge Feuerwehrleute alleine im Ortsteil Rüdigheim von der Jugendwehr in die Einsatzabteilung übernommen werden. Dies bildet auch heute dort mit einem Anteil von fast 85% die Grundlage für die heutige Einsatzabteilung.

Heck dankte dem gesamten Wehrführerausschuss, dem Vorstand des Fördervereins Neuberg Ortsteil Rüdigheim sowie allen politischen Gremien der Gemeinde und auch in Kreis und Land, allen voran Bürgermeisterin Iris Schröder und Ihren Vorgängern, dass sie stets über all die Jahre die Jugendarbeit im höchsten Maße unterstützten und unterstützen.

„Die Neuberger Feuerwehren retten, löschen, bergen und schützen“, das ist mehr als ein Werbeslogan. Die Gemeinde, die Ortsteile und alle Mitbürgerinnen und Mitbürger sind bei Gefahren, Katastrophen, Unfällen und allen Gelegenheiten, zu denen die Feuerwehr gerufen wird, gut aufgehoben. Dies hat wir auch der 40-jährigen Geschichte (sowie mittlerweile über 55 Jahre im OT Ravolzhausen) der Jugendfeuerwehr zu verdanken.

Ein dickes Dankeschön galt besonders an diesem Tage deshalb allen Verantwortlichen zu, die die Kinder und Jugendlichen betreut, aus- und weitergebildet haben und sich bis zum heutigen Jubiläum mit Herzblut der Jugend angenommen und sich unermüdlich für sie eingesetzt haben. Dies betonten auch alle Gäste aus Land, Kreis und Gemeinde in Ihren herzlichen Grußworten.

Sicherlich haben sich die Grundbedingungen, Anforderungen und auch unsere Gesellschaft in den letzten 40 Jahren verändert, aber hier ist die Jugendfeuerwehr, als eine moderne und große Jugendorganisation und mit großer Unterstützung und Rückhalt der Gremien der Region, Kreis, Land und Bund immer aktiv, um diesen Anforderungen gerecht zu werden und ihre Jugendfeuerwehrwarte und -wartinnen immer auf dem aktuellen Stand zu schulen.

Und eines bleibt gleich, so Heck: „Die vorbildliche Zusammenarbeit und die Zuverlässigkeit der Jugendlichen, die sich bei uns engagieren!“ Somit dankte er und die Ehrengäste vor allem den Jugendlichen, dass sie dabei sind und hoffentlich in Zukunft in der Einsatzabteilung begrüßt werden können.

Alle gratulieren sehr herzlich, verbunden mit dem Wunsch, dass die Jugendfeuerwehr auch in den kommenden Jahrzehnten aktiv am gesellschaftlichen Leben Neubergs teilnimmt, und sie auch weiterhin den Grundstein für eine starke Feuerwehrgemeinschaft in der Gemeinde legt. Das Alles gilt natürlich auch für die anwesenden Jugendlichen und Betreuerinnen und Betreuer der umliegenden Gemeinden und im gesamten Kreis und Land.

Gegen Ende der Laudatio dankte Heck den Spendern, welche zu dem Jubiläum mit einem Präsent beigetragen hatten. Dies wurde moderne Feldbetten investiert, welche zum Beispiel für Zeltlager und 24h Übungen verwendet werden können und ausgestellt waren. Hier zu erwähnt er das Mitglied des hessischen Landtages Max Schad, das Mitglied des hessischen Landtages Christoph Degen, den Landrat des Main-Kinzig-Kreises Torsten Stolz, eine Gemeinschaft aller Neuberger Parteien, die Gemeinde Neuberg, Bürgermeisterin Iris Schröder, Peter Holzapfel, sowie die Mitglieder des Gemeindevorstandes und den Vorstand und die Mitglieder des Fördervereines.

Ein Präsent der besonderen Art hatten die Gemeindebrandinspektion mit dem Gemeindejugendfeuerwehrwart parat, sie überreichten im Namen des Wehrführerausschusses mit Ihren Grußworten noch vier Atemschutzattrappen im modernen und ergonomischen design von Feuerkids, welche die „alten“, selbst gebauten Gestelle, welche zuvor ja auch bei den Spielen zum Einsatz kamen ablösen sollen. Davon wurden nun 4 neue für die Jugendfeuerwehr Neuberg angeschafft und den Jugendwarten überreicht. Die freute Betreuer und Kids sehr und man sieht sich damit für zukünftige Übungen gut gerostet.

Die Jugendfeuerwehr Neuberg rief aber auch auf, Werbung zu machen, dass sich noch mehr Jugendliche diesem interessanten und abwechslungsreichen „Hobby“, welches sich zur Hälfte aus Feuerwehrtechnik und zur Hälfe aus Freizeitaktivitäten zusammensetzt, anschließen.

Abschließend dankte man allen anwesenden Jugendlichen der Jugendfeuerwehren aus Erlensee, Hammersbach, Nidderau – Windecken, Neuberg – Ravolzhausen und Ronneburg für Ihre Teilnahme und Ihren Besuch und wünschte viel Erfolg und gute Platzierungen!

Die Siegerehrung wurde zusammen mit der Jugendleitung, sowie Landrat Torsten Stolz und Bürgermeisterin Iris Schröder durchgeführt. Platz drei erreichte dabei die Jugendfeuerwehr aus Erlensee, gar einen Doppelsieg einfahren konnten die Mannschaften Ronneburg eins und zwei. Dazu gratulierten alle sehr herzlich,

Im Abschluss gab es noch ein Gruppenbild und alle fuhren zufrieden ins Wochenende Die Versorgung mit dem Verkauf von Eis, Kuchen, Hamburgern und weiteren Sachen vom Grill und kühlen Getränken sowie der Betrieb rundherum wurde vom Förderverein Freiwillige Feuerwehr Neuberg Ortsteil Rüdigheim als Unterstützung der Jugendarbeit organsiert und alle verpflegt.

Fotos: PM

⇒www.neuberg-aktuell.de