Inka König aus Rodenbach bei Mini-Live-Konzert mit Howard Jones in „Koschwitz am Morgen“

(pm/ea) – Zurück in die Achtziger hieß es für fünf hr1-Hörerinnen und Hörer – darunter Inka König aus Rodenbach – am Mittwochmorgen in „hr1 Koschwitz am Morgen“.

Synthiepop-Star Howard Jones spielte live und nur mit Pianobegleitung zwei Klassiker und einen Titel seines neuen Albums „Transform“: Vorneweg natürlich „What is love“ (1983), außerdem „Life in one day“ (1985) und „The one to love you“ (2019).

Die glücklichen Gewinner dieses besonderen hr1-Morgens mit Live-Einlagen, die genauso auch im Radio gesendet wurden, waren hin und weg: „Eine einmalige Erinnerung“, „Wunderbarer Künstler“, „Das werde ich nie vergessen“, so die begeisterten Kommentare nach Small-Talk, Gruppenbild und Autogrammen. Auch Thomas Koschwitz freute sich über den sympathischen Star im Studio und bot Howard Jones an: „Komm doch‘ bald wieder, gerne noch dieses Jahr!“

Gewonnen hatten: Thomas Mücke (Hofheim Taunus), Chrisy Gawlista (Frankfurt), Inka König (Rodenbach), Udo Lotz (Kirchhain), Gaby Kimmerle (Mainz-Kastel).

Auf dem Foto von links nach rechts: Thomas Mücke, Chrisy Gawlista, Howard Jones, Inka König, Udo Lotz, Gaby Kimmerle, Thomas Koschwitz

Foto: hr/Lars Schmidt

Neues von unseren Partnern! Anzeige