Trotz Niederlage in Wetzlar: Hornets Vizemeister

(pm/ea) – Das gute vorweg. Hanaus Footballhornissen sind auch nach der 14:21 Niederlage in Wetzlar Vizemeister der Oberliga Hessen.


Vor rund 400 Zuschauern starten die ambitionierten Hornets gut in die letzte Saisonpartie. Gleich im ersten Drive wollen die Hornets zeigen, dass sie heute als Sieger vom Platz gehen. Anton Dudin bringt die Königsblauen wieder mit fulminanten Läufen nach vorne. Jasper Small markiert mit einem Doppelschlag per Quarterbacksneak und verwandelter Conversion die schnelle Hanauer Führung.

Hanaus Verteidiger stehen der guten Anfangsleistung der Hanauer Offense in nichts nach. Schnell wird der Angriffsversuch der Gastgeber gestoppt und Marc Bucher kann eins ums andere mal seine berüchtigten „Bucherschellen“ verteilen.

Hanau beginnt seinen zweiten Drive und präsentiert sich noch mit einer geschlossenen Teamleistung. Jasper Small zirkelt einen 15 yard Pass auf Dominic Johnson der das Ei die letzten yards zur Hanauer 14:0 Führung in die Hanauer Endzone trägt. Die anschließende Conversion misslingt den Hornets.

Im zweiten Quarter kommt Wetzlar immer besser ins Spiel und hat Mittel gegen die Hanauer Angriffe gefunden. Immer wieder kämpfen sich die Wölfe nach vorne während bei Hanau nicht mehr viel zusammenläuft. Wetzlar scheint die Spielzüge der Hornets vorher zu ahnen. Mit einem Doppelschlag im zweiten Quarter stellen die Domstädter den 14:14 Halbzeitstand her.
„Wir haben nach dem ersten Quarter einfach nicht mehr gut gespielt und gegen ein Team wie Wetzlar musst du kosequent den Gameplan durchziehen“, versuchte Pressesprecher Achim Korn dann auch eine Erklärung für das Einbrechen der Hornets zu finden.

In der zweiten Halbzeit entwickelt sich eine hart umkämpfte Partie die von vielen Strafen geprägt wurde. Marco Fleischer präsentiert den schönsten Spielzug des Tages und stürmt mit einem fulminanten 80 yard Lauf in die Wetzlarer Endzone. Wegen einer Holdingstrafe gegen Hanau wird der Touchdown allerdings nicht gewertet.

Immer wieder wechselt das Angriffsrecht. Hanau steht kurz vor der Wölfe Endzone kann aber keine Punkte erzielen. Besser macht es Wetzlar. Kurz vor Schluss erzielen die Gastgeber per Touchdown und Extrakick den 21:14 Endstand.
„Der Start vor Klasse aber dann haben einige wohl gedacht es wird ein Selbstläufer. Wir haben an Konzentration verloren und das hat Wetzlar für sich ausgenutzt“, versucht Defensecoach Ben Dey ein kurzes Resümee zu ziehen.

„Wir haben ab dem zweiten Quarter zu viele Strafen produziert und so Wetzlar ins Spiel gebracht. Zudem waren wir aus welchen Gründen auch immer nicht voll bei der Sache und haben so die Siegerstraße verlassen. Die Vizemeisterschaft mit einem Sieg zu feiern wäre schöner gewesen aber was solls“, zeigte sich Pressemann Korn am Ende halbwegs zufrieden.

Fotos: BLURRED PICS

Weitere Berichte über die Hornets unter https://www.erlensee-aktuell.com/category/region/hanau/hornets/

Neues von unseren Partnern!