Schüler der Georg-Büchner-Schule gründen eigene Firma GBS KUNTERBUNT

(pm/ea) – Im November 2017 machten sich 10 Schüler der 7. und 9. Klasse der Georg-Büchner-Schule in Erlensee auf den Weg, eine eigene Firma zu gründen.

In der Gründungsphase diskutierten die Schülerinnen und Schüler Geschäftsideen für ein ansprechendes Produkt, sie beschäftigten sich mit den unterschiedlichen Tätigkeitsbereichen innerhalb eines Wirtschaftsunternehmens und reflektierten eigene Kompetenzen und Interessen. Ende Januar fanden die jungen Unternehmer die passende Idee: die Schüler beschlossen, mit ihrer Firma Kissen herzustellen und zu vermarkten. Schnell war ein Firmenname gefunden, die neue Firma der Georg-Büchner-Schule heißt GBS KUNTERBUNT. Im Februar wurde der Schülerfirma die Gründungsurkunde von der IW Junior überreicht und das Unternehmen konnte sich an die Arbeit begeben.

Für alle Prozesse innerhalb der Firma sind die Schülerinnen und Schüler selbst verantwortlich, dabei werden sie von Susanne Muß (Lehrerin der Georg-Büchner-Schule) begleitet und unterstützt. Die Geschäftsführer Johanna Bayerl (Klasse 7a) und Tim Frank (Klasse 9c) leiten die Firma und kümmern sich darum, dass alle Abteilungen gut und termingerecht arbeiten. Noel Wolkenfeld und Nico Machnik (beide Klasse 7a) sind die Leiter der Finanzabteilung. Sie wurden in die Buchführung eingearbeitet und tätigen und dokumentieren alle Geldbewegungen. In der Abteilung „Marketing“ kümmern sich hauptverantwortlich Luana Cortese (7a) und Umutcan Gürler (7a) um Marktforschung und Werbung. Die Verwaltungsabteilung wird geführt von Paul Engelmann (7a) und Richard Bayerl (7a). Mit ihrem Team kümmern sich die beiden Schüler um den Einkauf von benötigten Materialien und um den Postverkehr. Als Leiter der Produktionsabteilung koordinieren Victoria Geiger (7a) und Marcel Rieger-Weingärtner (7a) die regelmäßigen Nachmittagstreffen, bei denen die Kissen genäht werden, dort entwickeln sie auch neue Modelle und leiten weitere Mitarbeiter der Firma an.

„Die Schüler erfahren Berufsorientierung in diesem Projekt hautnah, sie können sich ausprobieren, eigene Stärken entdecken und übernehmen Verantwortung. Das lässt die Schüler unglaublich wachsen. In diesem Projekt erlebe ich die Schüler ganz anders als im Unterricht. Sie arbeiten viel konzentrierter und ganz selbständig. Ich freue mich, dass sie mit so viel Engagement dabei sind.“, berichtet Frau Muß ganz begeistert.

Die ersten Schwierigkeiten mussten die Schüler gleich zu Beginn meistern, denn bis Anfang des Jahres gab es weder Nähmaschinen, noch Zubehör oder Stoffe an der GBS. Auch konnte aus der Gruppe noch niemand nähen. Bei der Gründung einer Schülerfirma ist es die Aufgabe der Schüler, sich selbst um die Beschaffung von Fördergeldern und um Material zu kümmern. Es war eine schwierige Aufgabe für die Jugendlichen, Förderer für ihr Unternehmen zu finden. Aber durch gute Marketing-Ideen und eine gute Präsentation des Projekts gelang es den Schülern, erste Förderer zu finden, die diese mit Sach- und Geldmitteln unterstützen. Nach zahlreichen Nähunterrichtsstunden in der Freizeit der Schüler, konnte die Kissenproduktion im April endlich starten. Die ersten kunterbunten Kissen sind fertig und stehen zum Kauf bereit. Die Verkaufseinnahmen werden die jungen Unternehmer in den Erwerb neuer Stoffe investieren, damit die Produktion fortgesetzt werden kann.

Das junge Team der Firma GBS KUNTERBUNT freut sich weiterhin, wenn es mit ausrangierten Nähmaschinen, Nähgarn in allen erdenklichen Farben, Stecknadeln, Stoffscheren und Stoffen unterstützt wird. Diese können gerne im Sekretariat der Georg-Büchner-Schule abgegeben werden. Natürlich werden inzwischen auch Kissen zum Verkauf angeboten. Wer ein solch farbenfrohes Stück erwerben möchte, wendet sich einfach an: gbs.kunterbunt@gmail.com

Fotos: PM

Neues von unseren Partnern!