Ereignisreiches und arbeitsintensives Jahr für die Freiwillige Feuerwehr Langendiebach

(ea) – Von einem ereignisreichen und arbeitsintensiven Jahr 2016 wurde auf der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Langendiebach e.V. berichtet. Die Einsatzabteilung hatte bereits im vierten aufeinanderfolgenden Jahr mehr als 100 Einsätze abzuarbeiten.

Vorsitzender Jürgen Mohn konnte zu der am Freitagabend in der Fallbachhalle stattgefundenen Jahreshauptversammlung neben den Kameradinnen und Kameraden auch zahlreiche Gäste begrüßen, darunter Bürgermeister Stefan Erb und Stadtverordnetenvorsteher Uwe Laskowski sowie Mitglieder des Magistrats und der Stadtverordnetenversammlung.

Er resümierte zunächst den traditionell umfangreichen Veranstaltungskalender des Feuerwehrvereins, der sich unter anderem auch wieder an dem alle drei Jahre stattfindenden Hof- und Gassenfest beteiligte. Ein großes Dankeschön richtete er in diesem Zusammenhang an die Mitglieder des Arbeitsausschusses mit Klaus Lawrenz an ihrer Spitze für die Organisation der im gesamten Jahr durchgeführten Veranstaltungen sowie an Wehrführung, Stadtverwaltung und alle Vereinsmitglieder für die Unterstützung.

Der Feuerwehrverein bestand im Berichtsjahr 2016 aus 760 Mitgliedern.

Wehrführer Björn Winterhalter konnte erneut von einem arbeitsreichen Jahr der Einsatzabteilung berichten. Insgesamt 125 Einsätze mussten abgearbeitet werden und damit mehr als 100 im vierten Jahr in Folge.

Die Einsätze untergliederten sich in 79 Hilfeleistungen, 22 Brandeinsätze sowie 21 Fehlalarme inkl. böswilliger Alarmierungen und 3 Brandschutzerziehungen bzw. Brandsicherheitsdienste.

Zwei Brandeinsätze hob er besonders hervor, bei denen es sich nicht um alltägliche Situationen handelte: Es handelte sich hierbei um zwei Brände auf dem Bärenseegelände, bei denen im ersten Fall eine Campinghütte bereits beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte in voller Ausdehnung brannte sowie im zweiten Fall um den Brand des Verwaltungs- und Kassengebäudes am Eingang zum Gelände. Beide Einsätze zogen sich bis in die frühen Morgenstunden hin.

Außerdem ging er noch einmal ausführlicher auf zwei Verkehrsunfälle ein, die sich im Mai ereigneten und bei der eine Person ums Leben kam.

Neben den Einsatzstunden nahmen die Wehrleute an zahlreichen Ausbildungsveranstaltungen, Lehrgängen und Seminaren teil.

Für die regelmäßigen Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten am Feuerwehrhaus, Fahrzeugen und Gerätschaften sprach der dem Team rund um die Gerätewarte Burkhard Hoffmann und Eric Strieb ein großes Dankeschön aus.

Die Einsatzabteilung bestand zum Ende des Jahres aus 39 männlichen und 2 weiblichen Mitgliedern.

Björn Winterhalter betonte in seinem Ausblick die dringend notwendige Modernisierung des Feuerwehrhauses und appellierte an die Stadtverwaltung, bei Neueinstellungen an alle aktiven Feuerwehrmitglieder zu denken und für eine gerechte Aufteilung zu sorgen.

Große Erwartung setzt er in den Bedarfs- und Entwicklungsplan, der im ersten Halbjahr des Jahres 2017 verabschiedet werden soll.

Dass dessen Empfehlungen komplett umgesetzt werden, versicherte Bürgermeister Stefan Erb in seinem Grußwort, der zudem im Namen aller städtischen Gremien seinen Dank und Respekt für für die geleistete Arbeit aussprach, die – wie er besonders betonte – nicht nur eine ehrenamtliche Arbeit sei sondern auch noch eine, bei der die Wehrleute für die Allgemeinheit auch enorme Risiken für Leib und Leben trugen.

Bezüglich der Einrichtung einer hauptamtlichen Kraft informierte er aufgrund einer Nachfrage, dass diese Diskussion bereits seit drei Jahren immer wieder geführt werde und ihm bisher von der Feuerwehr noch kein Stellenprofil übermittelt wurde.

Für die Jugendfeuerwehr berichtete Jugendfeuerwehrwart Rolf Schallmayer über deren zahlreichen Ausbildungsaktivitäten, die gemeinsam mit der Jugendfeuerwehr aus dem Stadtteil Rückingen als Jugendfeuerwehr Erlensee durchgeführt wurden. Die Jugendfeuerwehr Erlensee, Stadtteil Langendiebach, hatte zum 31.12.2016 insgesamt 16 Mitglieder, darunter ein Mädchen.

Auf dem Foto (v.l.): Jugendfeuerwehrwart Rolf Schallmayer, Klaus Lawrenz (stellv. Vorsitzender), Wehrführer Björn Winterhalter, Schriftführer Michael Ludwig, Vorsitzender Jürgen Mohn und Bürgermeister Stefan Erb

Bericht und Foto: Markus Sommerfeld

 

 

 

Anzeige